Zitate von Leo Tolstoi

— Die besten Zitate (151), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Leo Tolstoi" (RU; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Die Zeit vergeht, das gesprochene Wort aber bleibt.

Leo Tolstoi (* 28. August 1828 in Tula (200 km südlich von Moskau); † 7. November 1910 in Astapowo) war ein russischer Schriftsteller.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Leo Tolstoi Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: RU) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Bei der Abreise und in entscheidenden Momenten ihres Lebens überkommt die Menschen, die fähig sind, über ihre Handlungen nachzudenken, gewöhnlich eine ernste Stimmung. (Aus: Krieg und Frieden)

Hast du nicht die Kraft, zu brennen und Licht auszustrahlen, so verstelle es wenigstens nicht.

Wenn ich mit einem Fuß im Grabe stehe, werde ich die Wahrheit über die Frauen sagen. Ich werde sie sagen, in meinen Sarg springen, den Deckel über mich ziehen und rufen: „Jetzt macht, was ihr wollt!“

Man muss daran glauben, daß Glück möglich ist, um glücklich zu sein.

In einer völlig klaren und einfachen Sprache kann man nichts Schlechtes schreiben.

Die einen erheben sich in der Gesellschaft von Menschen, die anderen sinken ab.

Historiker sind wie taube Menschen, die ständig auf Fragen antworten, die ihnen niemand gestellt hat.

Wer lernen möchte, den Menschen die Wahrheit zu sagen, muss lernen, sie sich selbst zu sagen.

Vergangenheit und Zukunft gibt es nicht, es gibt nur eine unendlich kleine Gegenwart und die ist jetzt.

Es gibt keine Fakten. Es gibt nur unsere Wahrnehmung davon.

Mancher geht durch den Wald und sieht dort nichts als Brennholz.

Der Tod ist kein Übel, denn er ist ein unzweifelhaftes Gesetz Gottes.

Gewalt mit Gewalt bekämpfen heißt, neue Gewalt an die Stelle der alten setzen.

35 Jahre meines Lebens war ich ein Nihilist, ein Mann, der an nichts glaubte. Doch vor fünf Jahren kam der Glauben zu mir. Ich fing an, die Lehren Jesu zu glauben und dadurch erfuhr mein gesamtes Leben plötzliche Veränderung. Leben und Tod verloren ihren Schrecken. Statt Hoffnungslosigkeit durfte ich von der Freude und dem Glück kosten, die einem selbst der Tod nicht nehmen kann.

Solange es Schlachthöfe gibt, gibt es Schlachtfelder.

Vegetarismus gilt als Kriterium, an welchem wir erkennen können ob das Streben nach moralischer Vollkommenheit echt und ernst gemeint ist

Unterhaltung ist gut, wenn sie nicht unsittlich, sondern anständig ist, und wenn ihretwegen nicht andere leiden müssen.

Gute Taten, die andere in ihrer Bosheit bloßstellen, werden von diesen in ehrlichster Überzeugung als Bosheit aufgefasst.

Um einen Staat zu beurteilen, muss man seine Gefängnisse von innen ansehen.

Der Fortschritt besteht nur in einer immer klareren Beantwortung der Grundfragen des Lebens.

Wenn es möglich wäre, bei Lebzeiten zu wissen, was nach dem Tode mit uns geschieht, würde niemand Angst vor dem Tode haben.

Wenn das Gute eine Ursache hat, hört es auf, das Gute zu sein, wenn es einen Lohn zur Folge hat, ist es auch nicht mehr das Gute. Folglich steht das Gute außerhalb der Kette von Ursache und Wirkung.

Wen Gott vernichten will, den verblendet er.

Je weiter man bei der Vervollkommnung seiner selbst fortschreitet, umso mehr Mängel stellt man an sich fest.

Wer mit Freunden spielt, spielt auch mit Gott.

Wer lange genug warten kann, erlebt immer ein gutes Ende.

Geld ist eine neue Form der Sklaverei.

Ein Merkmal für die Entartung unserer Welt ist, dass sich die Menschen ihres Reichtums nicht schämen, sondern rühmen.

Schnitze das Leben aus dem Holz, das du hast.

Mit der Liebsten kann man auch in der kleinsten Hütte glücklich sein.

Gesetze zu erlassen ist einfacher als ein Volk zu regieren.

Wenn ihr behauptet, alle müssten arbeiten, dann sollen es mir alle diese Reichen, die nichts tun, erst einmal vormachen.

Man kann nicht einmal sagen, die Umstände bestimmten unser Fühlen, vielmehr bestimmt unser Fühlen die Umstände.

Jede gewaltsame Reform verdient getadelt zu werden, weil sie das Übel nicht bessern wird, solange die Menschen so bleiben, wie sie sind, und weil die Weisheit Gewalt verschmäht.

Wenn es nur immer gelänge, zur rechten Zeit den Balken im eigenen Auge zu sehen, wieviel besser wären wir!



— Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi (1828 - 1910) war ein russischer Schriftsteller.


— Tolstoi (russisch Lev Nikolaevič Tolstoj, ), der Sohn einer aristokratischen russischen Familie, gilt als einer der größten Autoren aller Zeiten.
Wie auch Theodor Fontane (1819- 1898) ist er ein Vertreter des literarischen Realismus und seine Meisterwerke „Krieg und Frieden“ (1869) und „Anna Karenina“ (1878) gelten als Paradebeispiel dieser Gattung.

Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 151 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Leo Tolstoi" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3      4  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.