Zitate von Ambrose Bierce

— Die besten Zitate (266), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Ambrose Bierce" (US; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Ein Reporter ist ein Schreiber, der den Weg zur Wahrheit errät und ihn mit einem Wolkenbruch von Worten verschüttet.

Ambrose Bierce (* 24. Juni 1842 im Meigs County, Ohio; † 1914 in Chihuahua, Mexiko) war ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist.  

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Ambrose Bierce Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: US) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Ein Bekannter ist jemand, den wir gut genug kennen, um ihn anzupumpen, aber nicht gut genug, um ihm etwas zu leihen.

Alle sind Irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt.

Krieg ist Gottes Art, den Amerikanern Geographie beizubringen.

Abstand: Das Einzige, das die Armen dem Willen der Reichen zufolge behalten und einhalten sollen.

Kritiker: jemand, der sich damit brüstet, dass er schwer zufriedenzustellen sei, weil niemand versucht, ihn zufriedenzustellen.

Anhänger: Ein Mitläufer, der noch nicht alles erhalten hat, worauf er rechnet.

Eile: die Tüchtigkeit von Stümpern.

Heucheln: Dem Charakter ein sauberes Hemd anziehen.

Himmel: ein Ort, wo die Bösen aufhören, dich mit ihren persönlichen Angelegenheiten zu behelligen, und wo die Guten aufmerksam zuhören, wenn du deine Angelegenheiten darlegst.

Ausdauer: eine bescheidene Tugend, die der Mittelmäßigkeit zu unrühmlichem Erfolg verhilft.

Kirche: Ort, wo der Pfarrer Gott anbetet und die Frauen den Pfarrer.

Abstimmung - Einfache Einrichtung, mittels welcher eine Mehrheit einer Minderheit beweist, daß Widerstand töricht ist.

Eifersucht: unnötige Besorgnis um etwas, das man nur verlieren kann, wenn es sich sowieso nicht lohnt, es zu halten.

Abwägen - Kunstvoll dein Brot untersuchen, um festzustellen, auf welcher Seite es mit Butter bestrichen ist.

Ambition: Ein übermächtiger Wunsch, zu Lebzeiten von Feinden verunglimpft zu werden, und von Freunden lächerlich gemacht zu werden, wenn man tot ist.

Mensch: ein Lebewesen, so angetan von Illusionen über sich, dass es völlig vergisst, was es eigentlich sein sollte.

Ultimatum: in der Diplomatie eine letzte Forderung, bevor man Zuflucht in Konzessionen sucht.

Diagnose: Kranheitsvoraussage eines Arztes, gegründet auf den Puls und das Portemonnaie des Patienten.

Entschlossenheit: Starrsinn, den wir billigen.

Ein verschrobener Mensch: jemand, der hartnäckig und eifrig einer Meinung anhängt, die du nicht teilst

Politik: ein Streit der Interessen, der sich als Wettstreit der Prinzipien ausgibt.

Radikalismus: Der Konservativismus von morgen, injiziert in die Angelegenheiten von heute.

Rat erbitten: sich den eingeschlagenen Weg von einem anderen bestätigen lassen.

Zukunft: jene Zeit, in der unsere Geschäfte gut gehen, unsere Freunde treu sind und unser Glück gesichert ist.

Es ist bekannt, dass die Nase niemals glücklicher ist, als wenn sie in anderer Leute Angelegenheiten steckt. Daraus haben einige Physiologen geschlossen, dass ihr der Geruchssinn fehle.

Ein Feigling ist ein Mensch, bei dem der Selbsterhaltungstrieb normal funktioniert.

Sich zu entschuldigen ist die beste Grundlage für die nächste Beleidigung.

Sanftmut: Ungewöhnliche Geduld beim Planen einer wirklich lohnenden Rache.

Aktiengesellschaft: raffinierte Einrichtung zur persönlichen Bereicherung ohne persönliche Verantwortung.

Werbung ist der Versuch, das Denkvermögen des Menschen so lange außer Kraft zu setzen, bis er genügend Geld ausgegeben hat.

Ein Apotheker ist Komplize des Arztes, Wohltäter des Bestatters und Ernährer der Würmer.

Die Maus ist ein Tier, dessen Pfad mit in Ohnmacht fallenden Frauen übersät ist.

Unterleib: Schrein, der den Gegenstand unserer tiefsten Verehrung einschließt.

Der Montag ist in christlichen Ländern der Tag nach dem Fussballspiel.

Kläger: ehemaliger Freund; meist jemand, dem man einen Gefallen erwiesen hat.

Lobreden ist das Preisen eines Menschen, der den Vorzug des Reichtums oder der Macht besitzt oder die Freundlichkeit, tot zu sein.

Die Worte "Ewiger Friede" kann man wahrhaftig nur an die Friedhofspforte heften.

Wissen nennen wir jenen Teil unserer Unwissenheit, den wir geordnet und katalogisiert haben.



— Ambrose Gwinnett Bierce (1842 - 1914) war ein US-amerikanischer Soldat im Bürgerkrieg, Satiriker und Journalist.


Der Amerikanische Bürgerkrieg war das prägendste Ereignis seines Lebens und blieb bis zu seinem rätselhaften Verschwinden im Chaos der Mexikanischen Revolution auch das zentrale Thema seines schriftstellerischen und journalistischen Werkes.



Auch wenn nur ein kleiner Teil seines Œuvres gründlich rezipiert wurde, gilt er mit dem schwarzhumorigen, sarkastischen, häufig zynischen Erzählton seiner knappen Prosa neben Edgar Allan Poe als Meister der unheimlichen Kurzgeschichte, der Autoren wie Ernest Hemingway beeinflusste.

Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 266 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Ambrose Bierce" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6      7  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.