Zitate von Friedrich Engels

— Die besten Zitate (58), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Friedrich Engels" (DE; Philosoph)

— Bekanntes Zitat:

Wie Darwin das Entwicklungsgesetz der organischen Natur,
so entdeckte Marx das Entwicklungsgesetz der menschlichen Geschichte.

Friedrich Engels (* 28. November 1820 in Barmen (heute Stadtteil von Wuppertal); † 5. August 1895 in London) war ein deutscher Industrieller und kommunistischer Revolutionär.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Friedrich Engels Zitate (Berufsgruppe: Philosoph / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer etc. - ist unbezahlte Arbeit.

Die Demokratie - das ist heutzutage der Kommunismus. Eine andere Demokratie kann nur noch in den Köpfen theoretischer Visionäre existieren, die sich nicht um die wirklichen Ereignisse kümmern, bei denen nicht die Menschen und die Umstände die Prinzipien, sondern die Prinzipien sich selbst entwickeln. Die Demokratie ist proletarisches Prinzip, Prinzip der Massen geworden.

Allein der gesunde Menschenverstand, ein so respektabler Geselle er auch in dem hausbackenen Gebiet seiner vier Wände ist, erlebt ganz wunderbare Abenteuer, sobald er sich in die weite Welt der Forschung wagt.

Wo es keine Gemeinsamkeit der Interessen gibt, da kann es auch keine Gemeinsamkeit der Ziele, geschweige des Handelns geben.

Der Antisemitismus ist das Merkzeichen einer zurückgebliebenen Kultur.

Die Ökonomie handelt nicht von Dingen, sondern von Verhältnissen zwischen Personen und in letzter Instanz zwischen Klassen; diese Verhältnisse sind aber stets an Dinge gebunden und erscheinen als Dinge.

Er hatte viele Gegner, dennoch kaum einen persönlichen Feind. (Grabrede für Karl Marx)

Der große Fehler bei den Deutschen ist, sich die Revolution als ein über Nacht abzumachendes Ding vorzustellen. In der Tat ist sie ein mehrjähriger Entwicklungsprozess der Massen unter beschleunigenden Umständen.

Jeder von uns wird mehr oder weniger beeinflusst von dem intellektuellen Medium, indem er sich vorzugsweise bewegt.

Eine Unze Praxis ist besser als ein Tonne Theorie.

Die Befreiung der Frau wird erst möglich, sobald diese auf großem gesellschaftlichem Maßstab an der Produktion sich beteiligen kann und die häusliche Arbeit sie nur noch in unbedeutendem Maße in Anspruch nimmt.

Das Proletariat ist entstanden durch die industrielle Revolution, welche in der letzten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in England vor sich ging.

Die Spaltung der Gesellschaft in eine ausbeutende und eine ausgebeutete, eine herrschende und eine unterdrückte Klasse war die notwendige Folge der früheren geringen Entwicklung der Produktion.

Die Nationalökonomie entstand als eine natürliche Folge der Ausdehnung des Handels, und mit ihr trat an die Stelle des einfachen, unwissenden Schachers ein ausgebildetes System des erlaubten Betrugs, eine komplette Bereicherungswissenschaft.

Der Sozialismus ist der Ausdruck der absoluten Wahrheit, Vernunft und Gerechtigkeit.

Die Leute, die sich rühmten, eine Revolution gemacht zu haben, haben noch immer am Tag darauf gesehen, dass die gemachte Revolution, jener, die sie machen wollten, durchaus nicht ähnlich sah.

Alles, was die Menschen in Bewegung setzt, muss durch ihren Kopf hindurch; aber welche Gestalt es in diesem Kopf annimmt, hängt sehr von den Umständen ab.

Leben, von seinen niedrigsten bis zu seinen höchsten Formen, ist nichts anderes als die normale Daseinsweise der Eiweißkörper.

In der Tat, was ist Agnostizismus anders als verschämter Materialismus? Die Naturanschauung des Agnostikers ist durch und durch materialistisch.

Jede wirkliche Revolution ist eine soziale, indem sie eine neue Klasse zur Herrschaft bringt und dieser gestattet, die Gesellschaft nach ihrem Bilde umzugestalten.

Worauf wir nur mit Spinoza antworten können: "Ignorantia non est argumentum", die Unwissenheit ist kein Beweisgrund.

Die kommunistische Gesellschaftsordnung wird das Verhältnis der beiden Geschlechter zu einem reinen Privatverhältnis machen, worin sich die Gesellschaft nicht zu mischen hat.

Wir müssen die Diskussion zulassen, um nicht zur Sekte zu werden, aber der gemeinsame Standpunkt muss gewahrt bleiben.

Eine Nation, die auf der Höhe der Wissenschaft stehen will, kann nun einmal ohne theoretisches Denken nicht auskommen.

Wenn der Mensch von den Umständen gebildet wird, so muss man die Umstände menschlich bilden.

Das theoretische Denken ist aber nur der Anlage nach eine angeborene Eigenschaft. Diese Anlage muss entwickelt, ausgebildet werden, und für diese Ausbildung gibt es bis jetzt kein andres Mittel als das Studium der bisherigen Philosophie.

In der Familie ist der Mann der Bürger und die Frau der Proletarier.

Die Kommunisten wissen zu gut, dass alle Verschwörungen nicht nur nutz los, sondern sogar schädlich sind.

Die Religion, einmal gebildet, enthält stets einen überlieferten Stoff, wie denn auf allen ideologischen Gebieten der Tradition eine große konservative Macht ist.

In der Politik wie in der Wissenschaft muss man doch lernen, die Sachen objektiv aufzufassen.

Eines aber ist sicher: Das siegreiche Proletariat kann keiner fremde Nation irgendeine Beglückung aufzwingen, wenn es nicht seinen eigenen Sieg untergraben will.

Alle Regierungen, seien sie noch so unabhängig, sind nur die Vollstrecker der ökonomischen Notwendigkeiten der nationalen Lage.

Die Arbeit ist die erste Grundbedingung allen menschlichen Lebens, und zwar in einen solchen Grade, dass wir in gewissem Sinn sagen müssen: sie hat den Menschen selbst geschaffen.

Kommunismus ist eine Gesellschaft, in der die Gemeinschaft der Interessen zum Grundprinzip erhoben ist, in dem das öffentliche Interesse sich nicht mehr von dem jedes einzelnen unterscheidet.

Rücksichtslose Kritik ist allein der freien Wissenschaft würdig, und jeder wissenschaftliche Mann muss sie willkommen heißen, auch wenn sie auf ihn selbst angewendet wird.

Der Widerspruch zwischen gesellschaftlicher Produktion und kapitalistischer Aneignung tritt an den Tag als Gegensatz von Proletariat und Bourgeoisie.

Angriff bedeutet im allgemeinen strategischen Sinne das Ergreifen der Initiative in einem Scharmützel, einem Gefecht, einem Treffen oder in einer regelrechten Schlacht.

In jeder Gesellschaft mit naturwüchsiger Produktionsentwicklung – und die heutige gehört dazu – beherrschen nicht die Produzenten die Produktionsmittel, sondern die Produktionsmittel die Produzenten.

Hat die Gesellschaft ein technisches Bedürfnis, so hilft das der Wissenschaft mehr voran als zehn Universitäten.

In vielen Fällen wird die Familie durch das Arbeiten der Frau nicht ganz aufgelöst, sondern auf den Kopf gestellt: Die Frau ernährt die Familie, der Mann sitzt zu Hause, verwahrt die Kinder, kehrt die Stuben und kocht.

Wir gedeihen weit besser bei den gesetzlichen Mitteln als bei den ungesetzlichen und dem Umsturz. Die Ordnungsparteien, wie sie sich nennen, gehen zugrunde an dem von ihnen selbst geschaffenen gesetzlichen Zustand.

Staatssozialismus ist eine der Kinderkrankheiten des proletarischen Sozialismus.

Die Arbeiter haben kein Vaterland.

Wenn Hegel nicht längst verstorben wäre, er würde sich erhängen.

Niemand kann für eine Sache kämpfen, ohne sich Feinde zu machen.

Das Proletariat ist diejenige Klasse der Gesellschaft, welche ihren Lebensunterhalt einzig und allein aus dem Verkauf ihrer Arbeit und nicht aus dem Profit irgendeines Kapitals zieht, deren Wohl und Wehe, deren Leben und Tod, deren ganze Existenz von der Nachfrage nach Arbeit, also von dem Wechsel der guten und schlechten Geschäftszeiten, von den Schwankungen einer zügellosen Konkurrenz abhängt. Das Proletariat oder die Klasse der Proletarier ist mit einem Worte die arbeitende Klasse des 19. Jahrhunderts. (Quelle: Grundzüge des Kommunismus)

Die Arbeit der Proletarier hat durch die Ausdehnung der Maschinerie und die Teilung der Arbeit allen selbständigen Charakter und damit allen Reiz für die Arbeiter verloren.

Die Prostitution degradiert unter den Frauen nur die Unglücklichen, die ihr verfallen, und auch diese bei weitem nicht in dem Grad, wie gewöhnlich geglaubt wird. Dagegen erniedrigt sie den Charakter der gesamten Männerwelt.

Alle mit Naturnotwendigkeit eintretenden Ereignisse tragen ihren Trost in sich, sie mögen noch so furchtbar sein.

Ist nur die auf Liebe begründete Ehe sittlich, so auch nur die, worin die Liebe fortbesteht.

Die Massen werden zur Theorie, wenn die materielle Gewalt sie ergreift.

Eine Niederlage nach schwerem Kampf ist eine Tatsache von ebenso großer revolutionärer Bedeutung wie ein leicht errungener Sieg.

Schmeicheln wir uns indes nicht zu sehr mit unseren menschlichen Siegen über die Natur. Für jeden solcher Siege rächt sie sich an uns

In den Trusts schlägt die freie Konkurrenz um ins Monopol, kapituliert die planlose Produktion der kapitalistischen Gesellschaft vor der planmäßigen Produktion der hereinbrechenden sozialistischen Gesellschaft, allerdings zunächst noch zu Nutz und Frommen der Kapitalisten.



— Friedrich Engels (1820 - 1895) war ein deutscher Gesellschaftstheoretiker, Historiker und Geschäftsmann.


— Engels begründete zusammen mit Karl Marx die marxistische Theorie und veröffentlichte 1845 in England "Die Lage der arbeitenden Klasse in England". Diese Analyse beruhte auf persönlichen Beobachtungen in Manchester, wo sein Vater Besitzer einer großen Textilfabrik war.

Im Jahr 1848 war Engels zusammen mit Marx Co-Autor des „Kommunistischen Manifests“. Später unterstützte er Marx finanziell der in dieser Zeit „Das Kapital“. Nach dem Tod von Marx gab er den zweiten und dritten Band heraus. Außerdem organisierte er Marx Notizen zu den Theorien des Mehrwerts, die er später als "vierten Band" veröffentlichte.

Treffer 0 bis 58 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 58 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Friedrich Engels" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Philosoph") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Gelehrten, Denkern, Theoretikern, Soziologen, etc.