Zitate von Arthur Schopenhauer

— Die besten Zitate (277), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Arthur Schopenhauer" (DE; Philosoph)

— Bekanntes Zitat:

Vergeben und vergessen heißt, kostbare Erfahrungen zum Fenster hinauswerfen.

Arthur Schopenhauer (* 22. Februar 1788 in Danzig; † 21. September 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Arthur Schopenhauer Zitate (Berufsgruppe: Philosoph / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Der Wahrheit ist allezeit nur ein kurzes Siegesfest beschieden zwischen den beiden langen Zeiträumen, wo sie als paradox und als trivial gering geschätzt wird.

Man lernt dann und wann etwas, aber man vergisst den ganzen Tag.

Das Talent gleicht dem Schützen, der ein Ziel trifft, welches die übrigen nicht erreichen können; das Genie dem, der eins trifft, bis zu welchem sie nicht einmal zu sehen vermögen.

Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich.

Kein Geld, ist vorteilhafter angebracht, als das, um welches wir, uns haben prellen lassen; denn wir haben dafür, unmittelbar Klugheit, eingehandelt.

Lesen heißt, mit einem fremden Kopf statt dem eigenen zu denken.

Glauben und Wissen verhalten sich wie die zwei Schalen einer Waage:in dem Maße, als die eine steigt, sinkt die andere.

Das niedrig gewachsene, schmalschultrige, breithüftige und kurzbeinige Geschlecht das schöne zu nennen, dies konnte nur der vom Geschlechtstrieb umnebelte männliche Intellekt fertig bringen.

Was das Auge sieht, hat unmittelbare Überzeugungskraft.

Je edlerer Art das Werk, desto höher der Genuss.

Die Menschen sind die Teufel der Erde.

In unserer monogamen Weltsicht heißt heiraten, seine Rechte halbieren und seine Pflichten verdoppeln.

Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf Gelehrsamkeit, vermindert den auf Originalität, und was ist Gelehrsamkeit gegen Originalität? Man soll Zitate also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität wirklich bedarf.

Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

Das unaussprechlich Innige aller Musik, vermöge dessen sie als ein so ganz vertrautes und doch ewig fernes Paradies an uns vorüberzieht, so ganz verständlich und doch so unerklärlich ist, beruht darauf, daß sie alle Regungen unseres innersten Wesens wiedergibt, aber ganz ohne die Wirklichkeit und fern von ihrer Qual.

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.

Im Reich der Wirklichkeit ist man nie so glücklich wie im Reiche der Gedanken.

Zum Denken sind wenige Menschen geneigt, obwohl alle zum Rechthaben.

Nichts ist schwerer, als bedeutende Gedanken so auszudrücken, dass sie jeder versteht.

Was dem Herzen widerstrebt, lässt der Kopf nicht ein.

Für eine gelungene Rede gebrauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.

Hegel, ein platter, geistloser, ekelhaft-widerlicher, unwissender Scharlatan, der, mit beispielloser Frechheit, Aberwitz und Unsinn zusammenschmierte, welche von seinen feilen Anhängern als unsterbliche Weisheit ausposaunt und von Dummköpfen richtig dafür genommen wurden...hat den Verderb einer ganzen gelehrten Generation zur Folge.

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.

Der Heiterkeit sollen wir, wann immer sie sich einstellt, Tür und Tor öffnen, denn sie kommt nie zur Unrechten Zeit.

Beklagte man ehemals die Schuld der Welt, so sieht man jetzt mit Grausen auf die Schulden der Welt.

Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind.

Jedes überflüssige Wort wirkt seinem Zweck gerade entgegen.

Man wird in der Regel keinen Freund dadurch verlieren, daß man ihm ein Darlehen abschlägt, aber sehr leicht dadurch, daß man es ihm gibt.

Einsamkeit ist das Los aller hervorragenden Geister. (Quelle: „Parerga und Paralipomena“)

All unser Übel kommt daher, daß wir nicht allein sein können.

Man muss denken, wie die wenigsten und reden wie die meisten.

Höflichkeit ist Klugheit, folglich ist Unhöflichkeit Dummheit.
Sich mittels ihrer unnötiger- und mutwilligerweise Feinde machen ist Raserei.

Viel zuviel Wert auf die Meinung anderer zu legen ist ein allgemein herrschender Irrwahn.

Auch das Zufälligste ist nur ein auf entfernterem Wege herangekommenes Notwendiges.



— Arthur Schopenhauer (1788 - 1860) war ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer.


— Schopenhauer sah seine Philosophie als Fortsetzung des von Immanuel Kant entwickelten „Transzendalen Idealismus“ und benutzte die Ergebnisse seiner erkenntnistheoretischen Untersuchungen, als Ausgangspunkt.

Schopenhauer gehörte zu den ersten westlichen Denkern, die wesentliche Lehren der östlichen Philosophie teilten und bestätigten. Er wurde international bekannt für sein Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ (1819; erweitert 1844).

Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 277 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Arthur Schopenhauer" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6      7  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Philosoph") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Gelehrten, Denkern, Theoretikern, Soziologen, etc.