Zitate von Marcel Reich-Ranicki

— Die besten Zitate (51), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Marcel Reich-Ranicki" (DE; Schriftsteller)
 
— Bekanntes Zitat:

Die Beurteilung literarischer Werke darf man doch nicht davon abhängig machen, ob sie vom Publikum goutiert werden.


— Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) war ein deutsch-polnischer Kritiker und Publizist jüdischen Glaubens.


Gute Zitate, schöne Sprüche, beliebte Weisheiten und tiefgründige Aphorismen von "Marcel Reich-Ranicki" (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ.

Manchmal ist eine Schreibblockade für die Leser ein Segen, das wollen wir nicht vergessen.


Ich habe sein Buch nicht einmal angefasst. Aber ich denke doch, dass die gelegentliche Besprechung selbst der abstoßendsten Trivialliteratur nützlich sein kann - wie in der Medizin die Stuhlganganalyse (Über die "Dieter Bohlen-Biografie").


Dieses Literarische Quartett ist keine Veranstaltung im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit. Was schlecht ist, ist schlecht, und es muss gesagt werden.


Seine letzten Bücher sind so misslungen, dass er jetzt kaum noch Chancen auf den Nobelpreis hat. (Über Günter Grass, 1997)


Der Kritiker ist kein Richter, er ist der Staatsanwalt oder der Verteidiger.


Der Wohlklang, der Scharfsinn und der Stil – und damit ist schon charakterisiert, was Heines bahnbrechendes Werk von beinahe allen seinen Vorgängern und beinahe allen seinen Nachfolgern unterscheidet.
Ihm ist geglückt, was Europa den Deutschen kaum mehr zutraute: ein Stück Weltliteratur in deutscher Sprache. (Über Heinrich Heine)


Mich interessiert die Literatur, nicht das Buch.


Ohne Eitelkeit gibt es kein Schreiben. Egal, ob Autor oder Kritiker - Eitelkeit muss dabei sein. Sonst entsteht nichts. Thomas Mann war wahnsinnig eitel, Richard Wagner auch, und Goethe und natürlich Schiller


Die Satire kennt kein Mitleid, der Humor keine Unbarmherzigkeit.


Diese Antonia Byatt hält nichts von der feministischen Literaturwissenschaft - allein das macht sie schon sympathisch. Der Teufel soll mich holen, wenn Herr Karasek das nicht mit Vergnügen gelesen hat. Geben Sie’s zu!


Was habe ich aus dem Gespräch mit Anna Seghers gelernt? Daß die meisten Schriftsteller von der Literatur nicht mehr verstehen als die Vögel von der Ornithologie.


Das ist meine Tätigkeit, Frauen lesen und Bücher umarmen.


Ich kann Ihnen voraussagen, was Martin Walser in Kalkutta schriebe: einen Roman über den Bodensee.


Grass sagt seit zehn oder 15 Jahren immer wieder, die deutsche Kritik sei schlecht. Das ist ja seit Lessing bekannt und jeder Autor, der verrissen wurde, wiederholt es. Grass will, dass die Kritiker nur über die Bücher informieren. Das wollte - mit Verlaub - Joseph Goebbels auch.
Und Grass muss endlich belehrt werden, es ist höchste Zeit: Kritik ist unter anderem dazu da, die literarischen Werke zu werten und zu beurteilen.


Aufrichtigkeit ist die erste Pflicht des Kritikers.


Das Literarische Quartett hat mich oft amüsiert, bisweilen geärgert, nie gelangweilt.


Und ehe ich mich’s versah, da war’s um mich geschehen. Ich war glücklich - wohl zum ersten Mal in meinem Leben. Ein extremes, ein unheimliches Gefühl hatte mich befallen und überwältigt.

Ich war verliebt. Halb zog sie mich, halb sank ich hin - ich war verliebt in sie, die Literatur.


In einer Zeit, in der die schöne und erhabene Dunkelheit so vortrefflich mundet, ist man leicht geneigt, Klarheit mit Dürftigkeit, Einfachheit mit Einfalt zu verwechseln.


Unverständlichkeit ist noch lange kein Beweis für tiefe Gedanken.




— Marcel Reich-Ranicki (1920 - 2013) war ein deutsch-polnischer Kritiker und Publizist jüdischen Glaubens.


— Reich-Ranicki war ein in Polen geborener deutscher Literaturkritiker und Mitglied der Gruppe 47.
Er galt als einer der einflussreichsten zeitgenössischen Literaturkritiker auf dem Gebiet der deutschen Literatur und wurde in Deutschland oft als Literaturpapst bezeichnet.


Treffer 0 bis 20 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 51 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "Marcel Reich-Ranicki" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.