Zitate von Rupert Schützbach



— Inspirierende Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Rupert Schützbach" — Von Kontemplativ bis Provokativ!  
 




— Bekanntes Zitat:

Wer nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht, könnte ihn bereits verloren haben.





An den Fortschritt zu glauben, ist ein lupenreiner Aberglaube der Vernunft.


Ein guter Lehrer macht mit Beispielen Schule.


Manchen muß man auf die Füße treten, damit sie einem ins Gesicht schauen.


Nicht nur viele Menschen, auch viele Bücher leiden an Übergewicht.


Ist es die Natur des Fortschritts, daß die Natur dem Fortschritt weichen muß?


Mancher hat mehr Glück, mancher mehr Macht als Verstand.


Dilemma der Demokratie: Mitreden kann nur, wer von der Sache etwas versteht; wer aber von der Sache etwas versteht, wozu soll der noch mitreden?


Nur was man anpackt, bekommt man in den Griff.


Erleuchtung wird nur denen zuteil, die sich im Dunklen befinden.


Nur wer seine Grenzen kennt, weiß, wann er sie überschreitet.


Um im Leben gut dazustehen, muß man an der richtigen Stelle sitzen.


Mancher Mensch trägt seine ganze Kultur im Kulturbeutel mit sich.


Viele Trinker kennen ihre Promille-Grenzen nicht.


Aus Überzeugung schweigen ist die freiwillige Art, auf den Mund gefallen zu sein.


Immer und überall seinen guten Willen zu bekunden ist ein Zeichen von Willensschwäche.


Wer sich keine Illusionen macht, kann es sich leisten, welche zu besitzen.


So ehrlich kann ein Mensch gar nicht sein, daß er sich nicht selbst belügt.






Treffer 0 bis 20 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 20 Zitate des Autors "Rupert Schützbach" in der Sammlung gefunden.