Zitate von Robert Frost

— Gute Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "R. Frost" (US) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 
— Robert Lee Frost (1874 - 1963) war ein amerikanischer Dichter und Schriftsteller.

— Bekanntes Zitat:

Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen.



— Inspirierende Weisheiten, gute Zitate, schöne Sprüche und tiefgründige Aphorismen von "Robert Frost" (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: US)

Toleranz ist das unbehagliche Gefühl, der andere könnte am Ende doch recht haben.


Der beste Ausweg ist meistens der Durchbruch.


Eine Bank ist ein Ort, an dem sie dir bei schönem Wetter einen Regenschirm leihen und ihn wieder zurückfordern, sobald es zu regnen beginnt.


Ein Diplomat ist ein Mann, der sich immer an den Geburtstag einer Frau, aber nie an ihr Alter erinnert.


Verzeih mir meinen Unsinn, denn ich vergebe auch den Unsinn derer, die denken, sie sagen etwas Sinnvolles.


Eine Jury besteht aus zwölf Personen, die ausgewählt wurden, um zu entscheiden, wer den besseren Anwalt hat.


Poesie ist etwas, das in der Übersetzung verloren geht. Es ist auch das, was in durch Interpretation verloren geht.


Ich kann das, was ich über das Leben gelernt habe, in drei Wörtern zusammenfassen: Es geht weiter!


Es ist schon komisch, daß ein Mann, der sich um nichts auf der Welt Sorgen machen muß, hingeht und eine Frau heiratet.


Wenn man ganz bewußt acht Stunden täglich arbeitet, kann man es dazu bringen, Chef zu werden und vierzehn Stunden täglich zu arbeiten.




— Robert Lee Frost (1874 - 1963) war ein amerikanischer Dichter und Schriftsteller.


— Frost wurde in San Francisco geboren und lebte dort bis zu seinem zwölften Lebensjahr. Nachdem sein Vater 1885 starb, zog die Familie nach Lawrence (Massachusetts) zu seinem Großvater.
Nachdem er 1892 die High-School beendet hatte, absolvierte er 1895 das Dartmouth College (ein College der Ivy League). Im selben Jahr heiratete er auch Elinor Miriam White. Anschließend arbeitete er, zurück in Lawrence, unter anderem als Lehrer und nebenbei als Zeitungsausträger und Fabrikarbeiter.

Kurz vor seinem Tod kaufte Frost's Großvater eine Farm für Robert und Elinor in Derry (New Hampshire); Frost arbeitete neun Jahre lang auf der Farm, während er früh am Morgen schrieb und viele der Gedichte produzierte, die später berühmt wurden. Schlussendlich war seine Landwirtschaftliche Arbeit erfolglos und er verdiente seinen Lebensunterhalt von 1906 bis 1911 als Englischlehrer in Derry und Plymouth.

1912 verließ Frost mit seiner Familie die Vereinigten Staaten, um in das Vereinigte Königreich auszuwandern. Zunächst lebte er in Glasgow, später ließ er sich in Beaconsfield, einem Vorort Londons nieder.
Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte er 1915 in die Vereinigten Staaten zurück, wo er eine Farm in Franconia (New Hampshire) kaufte. Er wurde Professor für Englisch am Amherst College, und hielt bis zu seinem Tod Vorlesungen.

Frost war 86, als er bei der Inauguration von John F. Kennedy am 20. Januar 1961 als Redner auftrat. Er wollte ursprünglich sein Gedicht "Dedication" vortragen, das er für diesen Anlass geschrieben hatte, konnte es aber wegen des grellen Sonnenlichts nicht ablesen, weshalb er stattdessen sein Gedicht "The Gift Outright" (1941) aus dem Gedächtnis rezitierte.
Er starb mit 88 Jahren in Boston (Massachusetts) an den Folgen einer Prostata-Operation.

Frosts Werke wurden zunächst in England veröffentlicht, bevor sie in Amerika erschienen. Bekannt für seine realistischen Darstellungen des ländlichen Lebens und seine Beherrschung der amerikanischen Umgangssprache, schrieb er häufig über Situationen aus dem ländlichen Leben.
Die Handlung spielte meist im Neu-England des frühen zwanzigsten Jahrhundert, die Frost zur Untersuchung komplexer sozialer und philosophischer Themen nutzte.

Während seines Lebens in London lernte Frost viele bedeutende europäische Dichter und Schriftsteller kennen, darunter Thomas Ernest Hulme, Edward Thomas und Ezra Pound (der selbst als amerikanischer Schriftsteller nach Großbritannien ausgewandert war). Letzterer war es, der später eine der am meisten beachteten Übersichten über Frosts Werk schrieb.

Frost wurde zu seinen Lebzeiten häufig geehrt und erhielt vier Pulitzer-Preise für Poesie. Er wurde zu einer der seltenen öffentlichen literarischen Persönlichkeiten Amerikas, fast eine künstlerische Institution.


Treffer 0 bis 13 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 13 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "R. Frost" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.