Zitate von William Shakespeare

— Die besten Zitate (245), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "William Shakespeare" (GB; Schriftsteller)

Weil das Los der Menschen niemals sicher, lasst uns bedacht sein auf den schlimmsten Fall.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten William Shakespeare Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: GB) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Überflüss´ge Äste haun wir hinweg, damit der Fruchtzweig lebe.

Sie ist mein Landgut, ist mein Haus und Hof, mein Hausgerät, mein Acker, meine Scheune, mein Pferd, mein Ochs, mein Esel, kurz mein Alles.

Neugeschaffner Rang vergisst die Namen.

Kein Großmaul weiß sein Eselsohr zu hehlen.

Kein Glaube, keine Treu´ noch Redlichkeit ist unter Männern mehr. Sie sind meineidig, falsch sind sie, lauter Schelme, lauter Heuchler! Wo ist mein Diener? Gebt mir Aquavit!

Ich will auf einen Spiegel was verwenden und ein paar Dutzend Schneider unterhalten, um Trachten auszusinnen, die mir steh´n. Da ich bei mir in Gunst gekommen bin, so will ich´s mir auch was kosten lassen.

Ich muss dir sagen, Bursch, ich heiße Mann. Das ist ein Titel, zu dem das Alter dich nie bringen wird.

Ich achte mich in keinem Stück so glücklich, als dass mein Sinn der Freunde treu gedenkt.

Fest beharren im Unrechttun, vermindert Unrecht nicht, nein, macht es schwerer.

Eine lose Rede schläft in dummen Ohren.

Das Meer hat Grenzen, doch tiefer Wunsch hat keine.

Wenn Liebhabern was Gott verhüte! der Stoff ausgeht, so ist der schicklichste Behelf, zu küssen.

Schlecht weht der Wind, der keinen Vorteil bringt.

Gefährliche Gedanken sind gleich Giften, die man zuerst kaum wahrnimmt am Geschmack, allein nach kurzer Wirkung auf das Blut gleich Schwefelminen glühn.

Ei, der Gesunde hüpft und lacht, dem Wunden ist´s vergällt. Der eine schläft, der andere wacht, das ist der Lauf der Welt.

Der Überfluss und Friede zeugen Memmen. Drangsal ist der Keckheit Mutter.

Die Neugeborenen weinen, zu betreten die große Narrenbühne.

Den Eber fliehn, bevor er uns verfolgt, heißt Anreiz zur Verfolgung ihm zu geben.

Gott befohlen, Monsieur! ich habe besser von Euch gesprochen, als Ihr`s um mich verdient habt oder verdienen werdet; aber man soll Böses mit Gutem vergelten.

Denn Mord, hat er schon keine Zunge, spricht mit wundervollen Stimmen.

Es ist mehr Würde in großmüthiger Vergebung als in Rache.

Denn wo die Sorge haust, lässt sich der Schlaf nicht nieder.

Verlassen sei, was selber sich verlässt! (Quelle: Antonius und Cleopatra; 1607)

Es ist nicht genug, dass man rede. Man muss auch richtig reden.

Das Schicksal liegt nicht in der Hand des Zufalls, es liegt in deiner Hand, du sollst nicht darauf warten,      du sollst es bezwingen

Welch ein Meisterwerk ist der Mensch! Wie edel durch Vernunft! Wie unbegrenzt an Fähigkeiten! In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und wunderwürdig! Im Handeln wie ähnlich einem Engel! Im Begreifen wie ähnlich einem Gott! Die Zierde der Welt! Das Vorbild der Lebendigen! Und doch, was ist mir diese Quintessenz von Staub? Ich habe keine Lust am Manne und am Weibe.

Der braucht einen langen Löffel, der mit dem Teufel isst. (Quelle: Komödie der Irrungen; um 1591)

Leicht wird ein kleines Feuer ausgetreten, Das, erst geduldet, Flüsse nicht mehr löschen!

Kein Weiser jammert um Verlust: Er sucht mit freudigem Mut ihn zu ersetzen!

Des Ruhmes Würdigkeit verliert an Wert wenn der Gepriesene selbst mit Lob sich ehrt.

Wozu hätten wir Freunde nötig, wenn wir sie nie nötig hätten?

Kürze ist des Witzes Seele. (Quelle: „Hamlet“)

Was für ein artiges Ding ein Mann ist, wenn er in Wams und Hosen herumläuft und seinen Verstand zu Hause lässt. (Quelle: Viel Lärm um nichts; 1599)

Es ist doch ein Jammer, dass die großen Leute in dieser Welt mehr Aufmunterung haben, sich zu hängen und zu ersäufen als ihre Christenbrüder. (Quelle: Hamlet. Prinz von Dänemark; um 1602; Erster Totengräber)

Wenn die Seele bereit ist, sind es die Dinge auch.

Mein Fuß kann nicht zur Lust ein Zeitmaß halten, indes mein Herz kein Maß im Grame hält.

Gram ist stolz. Wer ihn erkannte, beugt sich.

Der Teufel kann sich auf die Heilige Schrift berufen.




Treffer 120 bis 160 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 245 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "William Shakespeare" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6      7  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.