Zitate von Werner Mitsch

— Die besten Zitate (133), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Werner Mitsch" (DE; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Selbstgepräche gelingen besser, wenn man sich vorher ein wenig reinen Wein einschenkt.

Werner Mitsch (* 23. Februar 1936 in Stuttgart; † 26. März 2009 ebenda) war ein deutscher Aphoristiker.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Werner Mitsch Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Gibt es einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis? Es gibt ihn. In der Tat.

Es gibt drei Arten von Werbung. Laute, lautere und unlautere.

Bei Wahlen geht's um Mehrheiten, nicht um Wahrheiten.

Der Wunsch ist zwar oft der Vater des Gedankens, aber recht selten die Mutter der Weisheit.

Wer nicht Wort halten kann, sollte auch keine Rede halten.

Das wichtigste Produkt einer jeden Marktwirtschaft ist der Konsument.

Je älter wir werden, umso stabiler werden die Betonsockel unserer Standpunkte.

Die Würde des Menschen ist unantastbar und obendrein schwer zu definieren.

Es ist schon ein großer Unterschied, ob man etwas aus sich gemacht hat oder ob man nur etwas geworden ist.

Eine Gesellschaft, die sich mehr leistet, als sie sich leisten kann, nennt man Leistungsgesellschaft.

Von einer gewissen Summe an sagt man zum Geld Kapital.

Ich kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken, sagte die Marionette.

Nicht jeder Unternehmer, der stiften geht, ist ein Mäzen.

Man kann den Versicherungsgesellschaften manches vorwerfen. Aber schadenfroh sind sie nie.

Der englische Humor macht Spaß. Der deutsche Humor dient dem Zwecke der Erheiterung.

Alkohol löst Zungen, aber keine Probleme.

Das Wort Kirchensteuer suchte ich bisher in der Heiligen Schrift vergebens.

Demokratie? Keiner macht sich Gedanken. Und jeder darf sagen, was er will.

Wie soll einer, der das Häßliche nicht kennt, wissen, was schön ist?

Kaum hat der Esel ein paar Streifen, schon nennt er sich Zebra.

Gedanken sind wie Haare. Die meisten sind wertlos, sobald sie den Kopf verlassen haben.

Denken ist oft schwerer, als man denkt.

Mode ist die Uniform der Zivilisten.

Wer sich frei entfalten will, muss viele Ratschläge in den Wind schlagen können.

Angeber sind Sprachriesen, in denen sich Denkzwerge verstecken.

Früher hatten die Menschen Angst vor der Zukunft. Heute muß die Zukunft Angst vor den Menschen haben.

Wenn sich zwei Menschen nichts mehr zu sagen haben, sollten sie wieder einmal miteinander reden.

Erst das Böse gibt dem Guten seine Leuchtkraft.

Wer die Ursache nicht kennt, nennt die Wirkung Zufall.

Ignoranz ist nicht wissen, sondern nicht wissen wollen.

Viele Denkmäler sind zu steingewordene Geschichtsfälschungen.

Die Weltverbesserer. Sie reißen alte Zäune ein, um Platz für neue Mauern zu schaffen.

Der Tod geht zwei Schritte hinter dir. Nütze den Vorsprung und lebe.

Sie diagnostizierten seinen Optimismus als unheilbare Krankheit.

Der Pilz, den jeder gerne ißt, heißt, weil der Reim es will, Bovist.

Aktien sind ein Kapital für sich.

Hunde, die sich zu einer vegetarischen Lebensweise überreden lassen, nennt man in Stuttgart und Umgebung Grasdackel.

Stuttgart ist da, wo sich Fuchs und Schwabe Gute Nacht sagen.



— Werner Mitsch (1936 - 2009) war ein deutscher Schriftsetzer der hauptsächlich für seine Aphorismen bekannt ist.


Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 133 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Werner Mitsch" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3      4  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.