Zitate von Marie Antoinette

— Gute Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Marie Antoinette" (FR; Politiker) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 
— Marie-Antoinette (1755 - 1793) war die letzte Königin Frankreichs vor der Französischen Revolution.

— Bekanntes Zitat:

Die Leute glauben, es sei so einfach, die Königin zu spielen, aber sie irren. Nichts als Vorschriften und Zeremoniell! Natürlich zu sein, ist anscheinend ein Verbrechen.



— Die besten Zitate, schönsten Sprüche, beliebten Weisheiten, und tiefgründigen Aphorismen von "Marie Antoinette" (Berufsgruppe: Politiker / Land: FR)

Sire, ich muss mich über einen Ihrer Untertanen beschweren, der so kühn gewesen ist, mir mit den Füßen in den Bauch zu treten. (Zu ihrem Gemahl, nachdem sich ihr Ungeborenes zum ersten Mal bewegte)


Niemand versteht meine Leiden, noch die Furcht, die meine Brust erfüllt, der nicht das Herz einer Mutter kennt.


Ich war eine Königin - und ihr nahmt mir die Krone; eine Ehefrau - und ihr tötetet meinen Ehemann; eine Mutter - und ihr entzogt mir meine Kinder. Nur mein Blut ist mir verblieben: nehmt es, aber lasst mich nicht lange leiden.


Wahrhaftigkeit und Politik wohnen selten unter einem Dach.


Ihr könnt euch sicher sein, dass ich niemandes Anleitung in Bezug auf Anstand brauche.


Der König ist voller Güte mir gegenüber, und ich liebe ihn zärtlich. Aber es ist bemitleidenswert, seine Schwäche für Madame du Barri zu sehen, die die dümmste und unverschämteste Kreatur ist, die man sich vorstellen kann.


Nehmen Sie ihn, er gehört dem Staat. Dafür werde ich meine Tochter zurücknehmen. (Nach der lang ersehnten Geburt eines Jungen und künftigen Thronfolgers)


Es entspricht Natur des Menschen und besonders der mittelmäßigen Menschen, alles verändern zu wollen. Diese wünschen es umso mehr, weil sie wissen, dass die Popularität eher denen zugutekommt, die stören, als denen, die die Ordnung aufrechterhalten.


Sie können sicher sein, man wird auch nicht ein Körnchen Gift gegen mich anwenden. Die Zeiten der Brinvilliers sind nicht mehr; heutzutage hat man die Verleumdung, die weit wirksamer ist, um jemanden zu töten, und durch sie wird man auch mich ins Grab bringen.


Champagner ist der einzige Wein, der eine Frau noch schöner macht, nachdem sie ihn getrunken hat.


Mein Herr, ich bitte Sie um Verzeihung, ich tat es nicht mit Absicht. (Letzte Worte, zu ihrem Henker, dem sie auf den Fuß getreten war)


Ihre Majestät dürfen, was mein Verhalten gegenüber der Comtesse de Provence betrifft, versichert sein, dass ich versuchen werde, ihre Freundschaft und ihr Vertrauen zu gewinnen, ohne zu weit zu gehen.


Mut habe ich solange gezeigt, glaubt Ihr, ich werde ihn verlieren, wenn mein Leiden ein Ende findet? (Kurz vor der Hinrichtung zu dem Pfarrer der sie begleitete)


Erst im tiefen Leid erkennt man, wer man wirklich ist.


Habe ich zu viel Würde in meine Antwort gelegt? Ich frage, weil ich eine Frau sprechen hörte: «Seht nur, wie stolz sie noch ist!» (Nach dem Prozess gegen die ehemalige Monarchin; 1793)


Ja, ich möchte meine Ruhe haben. (Im Gefängnis auf die Frage, ob sie noch einen letzten Wunsch habe)


Ich hatte Freunde. Der Gedanke, dass ich von ihnen für immer getrennt bin, und das Bewusstsein ihres Schmerzes gehören zu den größten Leiden, die ich sterbend mit mir nehme. (Aus ihrem Abschiedsbrief an ihre Schwägerin Madame Elisabeth).


Ich habe alles gesehen, ich habe alles gehört, ich habe alles vergessen.


Mein Gott, erbarme dich meiner! Meine Augen haben keine Tränen mehr für euch, meine armen Kinder. Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen!


Es ist wahr, ich bin eher mit der Kleidung beschäftigt; aber was die Federn anbelangt, trägt sie jeder, und es wäre ungewöhnlich, wenn ich es nicht täte.




— Marie-Antoinette (1755 - 1793) war die letzte Königin Frankreichs vor der Französischen Revolution.




Treffer 0 bis 21 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 21 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "Marie Antoinette" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Politiker") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Staatsmännern, Volksvertretern, Generälen, Präsidenten, etc.