Zitate von Josef Stalin

— Die besten Zitate (17), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Josef Stalin" (RU; Politiker)

— Bekanntes Zitat:

Wenn ich einmal nicht mehr bin, werden euch die Imperialisten ersäufen wie einen Wurf junger Katzen.

Josef Stalin (* 6. Dezember 1878 in Gori, Russisches Kaiserreich, heute Georgien; † 5. März 1953 in Kunzewo bei Moskau) war ein kommunistischer Politiker.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Josef Stalin Zitate (Berufsgruppe: Politiker / Land: RU) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Man muss den Feind verstehen, um ihn bekämpfen zu können.

Natürlich wird die Theorie gegenstandslos, wenn sie nicht mit der revolutionären Praxis verknüpft wird, genauso wie die Praxis blind wird, wenn sie ihren Weg nicht durch die revolutionäre Theorie beleuchtet. (Quelle: Über die Grundlagen des Leninismus: III Die Theorie)

In der Sowjetischen Armee erfordert es mehr Courage zurückzuweichen als vorzurücken.

Wie viele Divisionen hat der Papst? (Auf der Potsdamer Konferenz im Sommer 1945 als Antwort auf den Einwand von Churchill, dass der Papst mit der Annexion Ostpolens nicht einverstanden sei.)

Schluss mit der Gleichmacherei. Wer mehr arbeitet, soll auch besser leben.

»Wißt ihr, Genossen«, sagte Stalin, »was ich über diese Frage denke? Ich meine, daß es völlig unwichtig ist, wer und wie man in der Partei abstimmen wird; überaus wichtig ist nur das eine, nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.« (Quelle: Boris Baschanow: Ich war Stalins Sekretär.)

Gedanken sind mächtiger als Waffen. Wir erlauben es unseren Bürgern nicht, Waffen zu führen – warum sollten wir es ihnen erlauben, selbständig zu denken?

Ich halte es für völlig unwichtig, wer abstimmt und für wen. Äußerst wichtig hingegen ist, wer die Stimmen auszählt - und wie.

Ein einzelner Toter ist eine Tragödie; eine Million Tote sind eine Statistik.

Die größte Freude ist, den Feind zu bestimmen, sich gründlich zu rächen und dann ins Bett zu gehen.

Da draussen lauert ein Wolf, er will mein Blut. Wir müssen alle Wölfe töten!

Der Staat ist eine Maschine in den Händen der herrschenden Klasse zur Unterdrückung des Widerstands ihrer Klassengegner. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Diktatur des Proletariats im Grunde genommen durch nichts von der Diktatur jeder anderen Klasse, denn der proletarische Staat ist eine Maschine zur Niederhaltung der Bourgeoisie.

Wenn auch nur fünf Prozent der Getöteten wirkliche Feinde seien, dann ist das Ziel erreicht.

Ich bin am Ende. Ich traue niemandem, nicht einmal mir selbst.



— Josef Wissarionowitsch Stalin (1878 - 1953) war ein sowjetischer Politiker Herkunft und Diktator der Sowjetunion (von 1927–1953).


— Stalin war von 1922 bis 1953 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), ab 1941 Vorsitzender des Rates der Volkskommissare (Regierungschef), ab 1946 Vorsitzender des Ministerrats der UdSSR und in den Jahren 1941 bis 1945 Oberster Befehlshaber der Roten Armee – der „Generalissimus“.

Die Konferenz von Jalta (auch Krim-Konferenz; Anfang 1945) war das zweite (nach der Teheran-Konferenz; Ende 1943) diplomatische Gipfel-Treffen der alliierten Regierungschefs der Vereinigten Staaten (Franklin D. Roosevelt), des Vereinigten Königreichs (Winston Churchill) und der Sowjetunion (Josef Stalin). Ziel der Konferenz war es, einen Frieden zu schaffen, der nicht nur eine kollektive Sicherheitsordnung garantierte, sondern auch zur Selbstbestimmung der befreiten Völker des von Hitlers Truppen dominierten Europas beitrug.

Treffer 0 bis 17 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 17 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Josef Stalin" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Politiker") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Staatsmännern, Volksvertretern, Generälen, Präsidenten, etc.