Zitate von John Lennon

— Gute Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "J. Lennon" (GB; Musiker) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 
— John Lennon (1940 - 1980) ein britischer Sänger, Songwriter und Friedensaktivist.

— Bekanntes Zitat:

Zeit die wir zu verschwenden genießen, ist nicht verschwendet.



— Die besten Zitate, schönsten Sprüche, beliebten Weisheiten, und tiefgründigen Aphorismen von "John Lennon" (Berufsgruppe: Musiker / Land: GB)

Du brauchst niemanden, der dir sagt wer oder was du bist. Du bist was du bist!


Ich glaube an Gott, aber nicht als ein Ding, nicht als einen alten Mann im Himmel. Ich glaube, das was Menschen Gott nennen, ist etwas in uns allen. Ich glaube, dass das was Jesus und Mohammed und Buddha und der ganze Rest gesagt haben, wahr ist. Es wurde nur durch die Übersetzungen verfälscht.


Ich habe keine Angst vor dem Tod, weil ich nicht an ihn glaube. Man steigt nur einfach von einem Wagen in einen anderen.


Liebe ist die Blume die du wachsen lassen musst.


Stell dir vor, dass alle Menschen ihr Leben in Frieden leben. Du wirst sagen ich bin ein Träumer, aber ich bin nicht der Einzige. Ich hoffe, dass du dich uns eines Tages anschließt und die Welt wird Eins sein.


Je mehr ich sehe, desto weniger weiß ich sicher.


Es ist Teil unserer Strategie, nicht sehr ernst genommen zu werden, weil ich denke, dass unsere Opposition, wer auch immer sie sein mag, in all ihren vielfaltigen Formen, nicht mit Humor umgehen kann.


Man macht sich seine Träume selbst.


Ein Teil von mir denkt, dass ich ein Versager bin und der andere Teil von mir denkt, dass ich Gott bin.


Ich glaube auch nicht, dass wir von Affen abstammen ... Das ist ein weiteres Stück Schund.


Die Realität überlässt viel der Vorstellung.


Alles was wir sagen ist gebt Frieden eine Chance.


Nichts hat mich wirklich berührt, bis ich Elvis gehört habe. Wenn es keinen Elvis gegeben hätte, hätte es die Beatles nicht gegeben.


Üblicherweise steht hinter jedem Idiot eine großartige Frau.


Als ich 5 Jahre alt war, sagte mir meine Mutter immer, dass das Glücklichsein das Wichtigste im Leben ist. Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich sein wollte, wenn ich erwachsen war. Ich schrieb „glücklich“ hin. Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden habe, und ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden hatten.


Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele.

Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.


Wenn jeder anstatt einem neuen Fernsehgerät Frieden verlangen würde, dann würde es Frieden geben.


Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen.


Diese Kritiker mit den Illusionen, die sie über Künstler geschaffen haben - es ist wie ein Götzendienst.




— John Lennon (1940 - 1980) ein britischer Sänger, Songwriter und Friedensaktivist.


— Lennon war Mitgründer, Sänger und Gitarrist der britischen Rockband „The Beatles“ (1960–1970). Er und sein Kollege Paul McCartney pflegten eine vielbeachtete Songwriting / Komponisten-Partnerschaft, die eine der erfolgreichsten in der Geschichte der Popmusik war. Zusammen mit George Harrison und Ringo Starr erlangte die Gruppe in den 1960er Jahren Weltruhm.

Er wurde als John Winston Lennon in Liverpool geboren, wo er als Teenager in den Skiffle-Fimmel verwickelt wurde. 1957 gründete er seine erste Band, die Quarrymen, die sich 1960 zu den Beatles entwickelte.
Als erste Single der Beatles wurde im September 1962 die Lennon/McCartney-Komposition „Love Me Do“ veröffentlicht. Bereits die zweite Single „Please, Please Me“, hauptsächlich von Lennon geschrieben, erreichte Spitzenplätze in der britischen Hitparade. Das gleichnamige Album aus dem Jahr 1963 war ebenso erfolgreich.
Im August 1966 gaben die Beatles ihr letztes Konzert in San Francisco und das letzte Studioalbum „Let it be“ erschien 1970.

Im Jahr 1962 wurde Cynthia Powell, Lennons Freundin seit der Kunstakademie, von ihm schwanger. Sie heirateten im August 1962, Manager Brian Epstein war Trauzeuge und im April 1963 wurde Lennons erster Sohn Julian geboren.
Die fortschreitende Liebesbeziehung John Lennons zu Yoko Ono – er hatte die japanische Avantgarde-Künstlerin 1966 bei einer ihrer Londoner Ausstellungen kennengelernt – führte im Mai 1968 zur Trennung von Ehefrau Cynthia.
Die äußerst enge Verbindung des Paares wirkte sich auch negativ auf die Zusammenarbeit Lennons mit den anderen Beatles aus, da Ono darauf bestand, bei sämtlichen Studioaufnahmen der Gruppe anwesend zu sein.

Lennon begann vor der Auflösung der Band im April 1970 eine Karriere als Solokünstler; zwei dieser Songs waren „Give Peace a Chance“ und „Instant Karma!“
Nachdem er 1969 Yoko Ono geheiratet hatte, fügte er "Ono" als einen seiner zweiten Vornamen hinzu. Lennon zog sich 1975 aus dem Musikgeschäft zurück, um seinen kleinen Sohn Sean aufzuziehen, doch 1980 erschein er mit dem Album „Double Fantasy“ zusammen mit Ono aus der Versenkung. Er wurde drei Wochen nach Veröffentlichung des Albums im Torbogen seines Wohnhauses in Manhattan erschossen.

Lennon zeigte Zeit Lebens eine rebellische Natur und einen scharfen Witz in seiner Musik, beim Schreiben, Zeichnen, im Film und in Interviews. Durch sein politisches Engagement, und insbesondere seine Unterstützung für die Friedensbewegung, zog er 1971 von London nach Manhattan, wo seine Kritik am Vietnamkrieg zu einem langwierigen Abschiebeversuch der Nixon-Regierung führte. Einige seiner Lieder wurden von der Antikriegsbewegung und Teilen der Gegenkultur als Hymnen übernommen.

Bis 2012 wurden von Lennons Soloalben in den Vereinigten Staaten mehr als 14 Millionen Stück verkauft. Er wurde 2008 er von dem Musikmagazin „Rolling Stone“ zum fünftgrößten Sänger aller Zeiten gewählt. 1987 wurde er posthum in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.


Treffer 0 bis 23 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 23 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "J. Lennon" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Musiker") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Interpreten, Sängern, Komponisten, Liedermachern, etc.