Zitate von Johann Gottfried Seume

— Die besten Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "J. G. Seume" (DE; Schriftsteller) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 

Schmeichelei ist immer verdächtiger als Tadel, denn wer sagt nicht lieber etwas Angenehmes auch ohne hinlänglichen Grund, ehe er sich überwindet, wäre es auch mit Recht, beschwerlich zu fallen?


Gute Zitate, schöne Sprüche, beliebte Weisheiten und tiefgründige Aphorismen von "Johann Gottfried Seume" (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE)

Der Staat sollte die Wohlhabenheit aller zu befördern suchen, befördert aber nur den Reichtum der Einzelnen.


Die gefährlichsten Feinde des Staates sind immer nur die Inhaber der Privilegien.


Wenn wir in unsern öffentlichen Verhältnissen sagen, man müsse das Beste wählen, so heißt das bloß: Man muss tun, was weniger schlecht ist, denn das Gute wird man uns schon zu verwehren wissen.


Wehe dem Lande, wo man nicht mehr singet!


Und wenn Freiheit und Gerechtigkeit in Ewigkeit nichts als eine schöne Morgenröte wäre, so will ich lieber mit der Morgenröte sterben, als den glühenden, ehernen Himmel der Despotie über meinem Schädel brennen zu lassen.


Die meisten Menschen haben überhaupt gar keine Meinung, viel weniger eine eigene, viel weniger eine geprüfte, viel weniger vernünftige Grundsätze.


Wo das Volk keine Stimme hat, steht’s auch um die Könige schlecht, und wo die Könige kein Ansehen haben, steht’s schlecht um das Volk.


Der Staat sollte vorzüglich nur für die ärmeren sorgen, die Reichen sorgen leider nur zu sehr für sich selbst.


Sich amüsieren heißt etymologisch: die Muse loswerden. Amüsement wäre also das Vergnügen der Plattköpfe.


Niemand ist vor den andern ausgezeichnet groß, wo die andern nicht sehr klein sind.


Wer den ersten Gedanken der Gerechtigkeit hatte, war ein göttlicher Mensch, aber noch göttlicher wird der sein, der ihn wirklich ausführt.


Zeitvertreibe sind die Erfindung der Spitzköpfe für die Plattköpfe. »Womit sollen wir uns die Zeit vertreiben?«, fragen Blax und Stax. »Wo sollen wir aber zu allem diese Zeit hernehmen?«, fragt Sophron.


Innere Furchtsamkeit führt zur Sklaverei, äußere Besorgnis erhält die Freiheit.


Die geheime Geschichte der so genannten Großen ist leider meistens ein Gewebe von Niederträchtigkeit und Schandtaten.


Philosophisch bringt man die Menschen in die erbärmlichste Mystik und politisch in die eiserne Despotie oder anarchischen Fanatismus, wenn man sich über den gesunden Menschenverstand hinauswagt.


Die Hälfte der Armee und überhaupt die Hälfte der Menschen ist immer leidlich, ehrlich und gut, aber die Bosheit ist meistens energischer im Ganzen als im Einzelnen.


Unbedingter Gehorsam ist kein Gedanke unter vernünftigen Wesen. Wo mich jemand nach seiner Willkür brauchen kann, bin ich ihm keinen Gehorsam schuldig, das geht aus der moralischen Natur des Menschen hervor.


Dies ist die wahrste aller Demokratien, die Demokratie des Todes.


Wer die Regel des Rechts nicht in sich trägt, findet von außen wenig Leitung.




— Johann Gottfried Seume (1763 - 1810) war ein deutscher Schriftsteller und Dichter.



Treffer 60 bis 80 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 129 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "J. G. Seume" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6      7  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.