Zitate von Ignatius von Loyola

— Die besten Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "I. Loyola" (ES; Theologen) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 

Geistige Bewegungen können nur mit geistigen Mitteln aufgehalten werden.


Gute Zitate, schöne Sprüche, beliebte Weisheiten und tiefgründige Aphorismen von "Ignatius von Loyola" (Berufsgruppe: Theologen / Land: ES)

Nimm hin, o Herr, meine ganze Freiheit. Nimm an mein Gedächtnis, meinen Verstand, meinen ganzen Willen. Was ich habe und besitze, hast Du mir geschenkt. Ich gebe es Dir wieder ganz und gar zurück und überlasse alles Dir, dass Du es lenkst nach Deinem Willen. Nur Deine Liebe schenke mir nach Deiner Gnade. Dann bin ich reich genug und suche nichts weiter.


Wer Seelenfrieden sucht, kann ihn nicht finden, solange er den Grund des Unfriedens in sich selbst hat.


Für den einzelnen ist jeweils das am besten, bei dem sich ihm der Herr am meisten mitteilt.


Ich wurde ruhig und in solchem Maß voll Jubel, so dass ich die Hände vor die Brust pressen musste wegen der innigen Liebe, die ich zur Hlst. Dreifaltigkeit verspürte... Als ich zur HI. Messe ging... wurde mein Verstand von ihnen so sehr erleuchtet, dass mir schien, selbst durch ein tüchtiges Studium würde ich nicht soviel Wissen erlangen können. (Über seine Visionen)


Eine einzige Sünde verhütet zu haben, ist hinreichender Lohn für alle Mühen und Sorgen des Lebens.


Man darf nichts Unmögliches wollen.


Eines der Dinge, in denen wir uns gründen müssen, um unserem Herrn zu gefallen, wird darin bestehen, alle Dinge von uns zu weisen, die uns von der Liebe zu den Brüdern trennen können, indem wir uns mühen, sie mit herzlicher Liebe zu lieben.


Niemals ein gutes Werk verschieben, weil es unbedeutend sei, im Gedanken, zu gelegener Zeit größere Werke zu tun.


Die Klugheit hat zwei Augen: eines, das voraussieht, was man zu tun hat; das andere, das nachher besieht, was man getan hat.


Wir werden Sorge tragen, das Herz mit großer Reinheit in der Liebe Gottes zu bewahren, so dass wir nichts lieben als ihn und allein danach verlangen, mit Gott zu verkehren, und mit dem Nächsten um der Liebe ihm zu willen, und nicht um unseres Geschmacks und Zeitvertreibs willen.


Man soll nie etwas Gutes, sei es noch so klein, aufschieben in der Hoffnung, in der Zukunft Größeres tun zu können.


Der Mensch, der es unternimmt, andere zu bessern, verschwendet seine Zeit, wenn er nicht bei sich selbst beginnt.


Jeder gute Christ muss bereitwilliger sein, die Worte seines Nebenmenschen im richtigen Sinne zu deuten, als sie zu verurteilen.


Die Liebe besteht in der Kommunikation von beiden Seiten, nämlich darin, dass der Liebende dem Geliebten gibt und mitteilt, was er hat, oder von dem, was er hat oder kann; und genauso umgekehrt der Geliebte dem Liebenden.


Nur eines müssen wir wünschen: was uns mehr zum letzten Ziel fördert.


Die gegenseitige Hilfe, um sich rascher des Lichts und der ewigen Seligkeit zu erfreuen, ist der wahre Erweis von Liebe.


In allen Unterredungen, vor allem, wenn man Frieden stiftet und in geistlichen Gesprächen, muss man darauf achten und damit rechnen, dass alles, was geredet wird, an die Öffentlichkeit kommen kann oder wird.


Die meisten Menschen ahnen nicht, was Gott aus ihnen machen könnte, wenn sie sich ihm nur zur Verfügung stellen würden.


Beurteile die Bücher nie nach dem, mit was sie im Anfang einleiten, sondern wozu sie am Ende hinleiten.




— Der Heilige Ignatius von Loyola (1491 - 1556) war ein spanischer baskischer Priester der den Orden der „Gesellschaft Jesu“ (Jesuiten) gründete.



Treffer 20 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 40 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "I. Loyola" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Theologen") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Priestern, Mystikern, Religionsgründern, Seelsorgern, Geistlichen, etc.