Zitate von Honoré de Balzac

— Die besten Zitate (176), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Honore de Balzac" (FR; Schriftsteller)

Beginne niemals die Ehe mit einer Vergewaltigung.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Honoré de Balzac Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: FR) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Katastrophen machen kluge und starke Menschen immer zu Philosophen.

Die Erinnerung verschönert das Leben, doch das Vergessen allein macht es erträglich.

Denken ist der Schlüssel aller Schätze.

Liebe ist genauso notwendig wie Brot.

Liebe ist das Bewußtsein, Freude zu geben und zu empfangen.

Geliebt und verstanden werden ist das größte Glück.

Für Verschwender ist das Geld rund, für Sparsame flach.

Einige Physiologen meinen, wenn sich das Gehirn des Menschen entwickelt, müsse sein Herz zusammenschrumpfen. Das ist ein Irrtum.

Eine tugendhafte Frau hat im Herzen eine Fiber mehr oder weniger als die anderen. Sie ist entweder dumm oder erhaben.

Eine Kraft, die man nicht kennt, bleibt ohne Bedeutung.

Ein Brief ist eine Seele. Er ist ein so treues Abbild der geliebten Stimme, die spricht, dass empfindsame Seelen ihn zu den köstlichen Schätzen der Liebe zählen.

Die Gesellschaft hat sich unmerklich so viele Rechte über das Individuum angemaßt, dass das Individuum gezwungen ist, sie zu bekämpfen.

Die Behauptung, ein Mann könne nicht immer die gleiche Frau lieben, ist so unsinnig wie die Behauptung, ein Geigenspieler brauche für dasselbe Musikstück mehrere Violinen.

Der Staatshaushalt gleicht nicht einem Geldschrank, sondern einer Bewässerungsanlage. Je mehr Wasser sie aufnimmt und wieder ausströmt, um so schöner gedeiht das bewässerte Land.

Der Spötter ist immer ein oberflächliches und folglich grausames Wesen, er berücksichtigt überhaupt nicht den Anteil der Gesellschaft an der Lächerlichkeit, die er belacht, denn die Natur hat nur vernunftlose Tiere hervorgebracht, die Dummköpfe verdanken wir dem gesellschaftlichen Zustand.

Der Ehemann darf keiner einzigen Freundin seiner Frau trauen.

Die Schönheit ist die grösste menschliche Macht.

Abscheuliche Eigenschaft des Menschen! Es kann für ihn kein Glück geben, das nicht irgendeiner Unkenntnis entspringt.

Ein Ehemann darf sich in Gegenwart eines Dritten gegen seine Frau niemals ein feindseliges Wort erlauben.

Es genügt nicht, ein anständiger Mensch zu sein. Man muss es auch zeigen.

An Ideen fehlt es nicht, aber an Männern, sie auszuführen.

Völker sind wie große Kinder und die Staatskunst sollte ihre Mutter sein.

Die Behauptung, es sei unmöglich, immer dieselbe Frau zu lieben, ist so abgeschmackt, wie wenn man sagen wollte, ein berühmter Künstler brauche mehrere Violinen, um ein Musikstück zu spielen.

Wer sagt, es gibt sieben Wunder auf dieser Welt, hat noch nie die Geburt eines Kindes erlebt.
Wer sagt, Reichtum ist alles, hat nie ein Kind lächeln gesehen.
Wer sagt, diese Welt sei nicht mehr zu retten, hat vergessen, dass Kinder Hoffnung bedeuten.

Das intuitive Erkennen ist ein Erraten der Wahrheit, ein wahr-raten.

Man sollte sein Geld nicht mit dem Hintern verdienen, sondern mit seinem Kopf.

Das Leid ist unendlich, die Freude hat ihre Grenzen.

Tugend ist vielleicht nichts als die Höflichkeit der Seele.

Die Menschen, die Gesellschaft, der Zufall, die Natur, Gott, so glaube ich, verkaufen uns die Liebe um den Preis der grausamsten Qualen.

Das Leben eines Menschen ist gefärbt von der Farbe seiner Vorstellungskraft.

Es gibt zweierlei Geschichte: die offizielle, verlogene Geschichte, die man lehrt, die Geschichte "ad usum delphini", dann die geheime Geschichte, die die wirklichen Zusammenhänge der Geschehnisse berichtet, eine schmachvolle Geschichte.

Das Wesen wahrer Liebe lässt sich immer wieder mit der Kindheit vergleichen. Beide haben die Unüberlegtheit, die Unvorsichtigkeit, die Ausgelassenheit, das Lachen und das Weinen gemeinsam.

Das Herz einer Mutter ist ein Abgrund, in dessen Tiefe man immer eines findet: Bereitschaft zum Verzeihen.

Mögen auch die Gesetze diese oder jene Ausschweifungen untersagen, das Glücksspiel, die Lotterie, die Straßenmädchen, alles was ihr wollt, die Leidenschaften werden sie niemals ausrotten.

Unser Glück, mein Lieber, ist immer nur zwischen den Fußsohlen und dem Kleinhirn zu finden.

Menschen ohne Geist ähneln dem Unkraut, das am liebsten auf gutem Boden wächst, und sie schätzen es umso mehr, unterhalten zu werden, als sie selber sich langweilen.

Es gibt Wesen, denen die Liebe die Macht verleiht, mit ihrem ganzen Ich in einem anderen zu versinken, und wenn ihnen das genommen wird, ist ihr Leben ausgelöscht.

Vielleicht ist die Liebe überhaupt nur Dankbarkeit für die Lust.




Treffer 80 bis 120 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 176 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Honore de Balzac" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.