Zitate von Hoffmann von Fallersleben

— Die besten Zitate (16), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "August Heinrich Hoffmann von Fallersleben" (DE; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Willst du sicher gelangen und bald ans Ziel, hoffe wenig, wünsche nichts, tu viel!

Hoffmann von Fallersleben (* 2. April 1798 in Fallersleben, Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg; † 19. Januar 1874 in Corvey) war ein deutscher Hochschullehrer für Germanistik und Dichter.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Hoffmann von Fallersleben Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Hei, juchei! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort und an jedem Ort!
Ist es noch so gut versteckt,
endlich wird es doch entdeckt.
Hier ein Ei! Dort ein Ei!
Bald sind’s zwei und drei.

Abend wird es wieder: Über Wald und Feld säuselt Frieden nieder, und es ruht die Welt.

Die Freiheit ist mein Leben und bleibt es allezeit.

Was eine Kinderseele aus jedem Blick verspricht! So reich ist doch an Hoffnung ein ganzer Frühling nicht

Lasst uns gehen mit frischem Mute in das Neue Jahr hinein! Alt soll unsre Lieb´ und Treue, neu soll unsere Hoffnung sein.

Das alte Jahr vergangen ist,
das neue Jahr beginnt.
Wir danken Gott zu dieser Frist.
Wohl uns, dass wir noch sind!

Wir sehn aufs alte Jahr zurück
und haben neuen Mut:
Ein neues Jahr, ein neues Glück.
Die Zeit ist immer gut.

Ein neues Jahr, ein neues Glück.
Wir ziehen froh hinein.
Und: Vorwärts, vorwärts, nie zurück!
soll unsre Losung sein.

(Quelle: Gedicht: Das alte Jahr vergangen ist)

Wo die Freude sich blicken lässt, da haltet sie fest.

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm.

Es gibt keinen schöneren Tempel, wo man die Opfer seines Dankes darbringt, als die freie Natur. Und es gibt kein größeres Frevlertum, als sich an ihr zu versündigen.

Der Wunder größtes ist die Liebe.

Die deutschen Minister sind kreuzbrave Leut, nur muss man nit verlangen, dass sie auch sein g´scheut.

Die größte Kunst im Lieben ist, dass man schweigen kann.

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

Einsam lerne zu sein, denn du weißt nicht, wie früh dich im Leben heißet Gewissen und Pflicht wandeln und handeln allein.

Wenn es dem Dummen geglückt, dann sieht man in ihm den Gescheiten, und wenn das Glück ihn verlässt, gilt der Gescheite für dumm.



— Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874) war ein deutscher Hochschullehrer für Germanistik und Dichter.


— August Heinrich Hoffmann schrieb die spätere deutsche Nationalhymne, „Das Lied der Deutschen“, sowie zahlreiche populäre Kinderlieder. Zudem war er Sammler und Herausgeber alter Schriften aus verschiedenen Sprachen.

Zur Unterscheidung von anderen Trägern des häufigen Familiennamens Hoffmann (zum Beispiel dem Kinderbuchautor Heinrich Hoffmann von Struwwelpeter) nahm er als Zusatz den Herkunftsnamen von Fallersleben an.

Treffer 0 bis 16 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 16 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "August Heinrich Hoffmann von Fallersleben" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.