Zitate von Hans Kasper

— Die besten Zitate (92), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Hans Kasper" (DE; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Die Straße des geringsten Widerstandes ist nur am Anfang asphaltiert.

Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Hörspielautor und Schriftsteller.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Hans Kasper Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Es ist besser, Deiche zu bauen, als darauf zu hoffen, dass die Flut allmählich Vernunft annimmt.

Wer die Zukunft nur mit Furcht erwartet, impft sie mit Schrecken.

Stiehl ein Kamel, und sie hängen dich. Stiehl eine Herde, und sie verhandeln mit dir.

Der Terror braucht drei Verbündete, um mächtig zu werden: Die Allesversteher, die Drumherumsteher, die Zuspätweiner.

Die Träume der Welt haben zwei Feinde: die Welt und die Träumer.

Propaganda ist die Kunst, den Teufel mit zwei gesunden Füßen zu fotografieren.

Bildung im zwanzigsten Jahrhundert erfordert vor allem und zunächst die instinktsichere Abwehr überzähliger Informationen.

Man kann Prinzipien aufstellen wie Wegweiser. Oder wie Galgen.

Ordnung in seine Gedanken bringen, aber um Himmels willen nicht System! (Nachrichten und Notizen (1957))

In der Fechtkunst hat jeder Treffer zweierlei Voraussetzung: Den Stoß, den der eine führt, und die Parade, die der andere unterlässt.

Gegen den Wind muss man kreuzen.

Der Nimbus der Tapferkeit erspart nicht selten, sie demonstrieren zu müssen.

Stellt einer die Behauptung auf, die Erde sei ein Würfel, so denkt er ohne Zweifel unabhängig. Allerdings auch falsch.

Leere Gehirne dürsten nach Lärm.

Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung.

Ein durchdachter Angriffsplan schließt die Rückzugsmöglichkeit ein.

Erklimmt die deutsche Tüchtigkeit einen Berg, nimmt sie so viel Anlauf, dass sie gleich auf der anderen Seite den Abhang wieder hinunterpurzelt.

Lautsprecher verstärken die Stimme, aber nicht die Argumente.

Ein begabter Irrtum kann in den Himmel der Fehler kommen, ein trockenes Rechthaben in die Hölle der Nichtigkeiten.

Halbdenker haben naturgemäß viel Zeit zum Sprechen.

Nonkonformismus ist die maulende Abhängigkeit von den herrschenden Thesen.

Mit Fanatikern zu diskutieren, heißt mit einer gegnerischen Mannschaft Tauziehen spielen, die ihr Seilende um einen dicken Baum geschlungen hat.

Lieber ein bisschen länger im Hinterhaus wohnen, als zu früh ins Vorderhaus ziehen und später auf dem Hof singen müssen.

Man spricht entweder zum Volk oder zur Sache.

Ich finde es immer wieder bewundernswert, wenn mehrere Personen zusammen einer Meinung sind. Ich für meine Person bin schon immer allein mehrerer Meinungen.

Freiheit, die sich nicht ausbreiten will, verliert auch noch das eigene Terrain.

Kunst ist Abschrift des Ständigen.

Die Klugheit des Fuchses wird oft überschätzt, weil man ihm auch noch die Dummheit der Hühner als Verdienst anrechnet.

Politik ist nicht die Kunst des Kompromisses, sondern die Kunst der Synthese. Kompromiss bedeutet Einigung, die Halbierung beider Positionen. Synthese heißt Einigung nach dem Prinzip der Vermehrung: Sie komponiert aus zwei Positionen eine dritte.

Falschheit ohne List zu begegnen, ist nicht ehrenhaft, sondern leichtsinnig.

Die demokratische Wahlperiodizität hat den Nachteil, möglichen Talenten zu wenig Zeit zu lassen, und den vielleicht wichtigeren Vorteil, niemandem Spielraum zu geben, sich ungebührlich in der Macht einzurichten.

Gib einem Fanatiker zur Hälfte recht, und du tötest ihn.

Ob Geduld eine Tugend ist, hängt vom Objekt ab.

Dass vor Gott alle Menschen gleich sind, wie die Bibel lehrt, hat das Missverständnis ausgestreut, auf der Erde seien alle Menschen gleich.

Ein Diplomat, der sich über Intrigen beschwert, beschwert sich über sein Metier.

Querulanten sind Bürokraten, die es nicht geschafft haben.

Geduld ist eine Grundtugend der Politik - solange man sie nicht mit der Ausdauer verwechselt, Fehlschläge in unbegrenzter Zahl hinzunehmen.

Ehe man den Kopf schüttelt, sollte man sich vergewissern, dass man einen hat.

Spricht der Hungrige von Freiheit, meint er Brot.



— Hans Kasper (1916 - 1990) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor.


— Kasper (bürgerlicher Name Dietrich Huber) war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb.

Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 92 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Hans Kasper" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.