Zitate von George Gordon Byron

— Die besten Zitate (47), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "George Gordon Byron" (GB; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Die Feder ist das mächtigste Instrument des kleinen Mannes.

Lord Byron (* 22. Januar 1788 in London; † 19. April 1824 in Messolongi, Griechenland) war ein britischer Dichter und einer der Vertreter der englischen Romantik.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten George Gordon Byron Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: GB) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Große Menschen sind stolz, kleine eitel.

Der Ruhm ist der Durst der Jugend.

Lasst uns Wein und Frauen, Heiterkeit und Gelächter genießen, Predigten und Sodawasser am Tag danach.

Indes des Lebens dünner Zwirn verschleißt,
Der Erbe lauert, und die Gicht uns beißt.

Wissenschaft ist nur Austausch unserer Unwissenheit gegen Unwissenheit von neuer Art.

Wie Motten lockt der Glanz die Mädchen an.

Ja, Dinge gibt’s, die du nur halb bewusst träumen und wagen und vollbringen musst.

Nun sollte ich schlafen gehen. Gute Nacht. (Letzte Worte)

Es gab keine Sterne, keine Erde, keine Zeit, keine Hindernisse, keine Veränderung, nichts Gutes oder Schlechtes, nur Stille.

Der Baum des Wissens ist nicht der des Lebens.

Wer Freude genießen will, muss sie teilen. Das Glück wurde als Zwilling geboren.

Der Hass gewährt gewiß den süßern Trank:
Wir lieben flüchtig, doch wir hassen lang.

Eine Frau ist nur dankbar für ihre erste und ihre letzte Eroberung.

Die Gesellschaft ist eine verfeinerte Horde, die sich aus zwei mächtigen Stämmen zusammensetzt: Den Langweiligen und den Gelangweilten.

Es ist viel leichter, für eine geliebte Frau zu sterben, als mit ihr zu leben.

Während andere sich als Christ oder Moslem bezeichnen, bezeichnet sich der Albaner als Albaner.

Schlaf ohne Traum dünkt uns das höchste Glück
nach eines sauren Tages Last und Plage

Was anders wäre Freude als Freude machen?

Ich mag die Griechen. Sie sind nette Gauner, mit allen Lastern der Türken, aber ohne deren Mut. Einige sind freilich tapfer, und alle sind schön.

Alle Tragödien beendet der Tod, alle Komödien die Ehe.

Misstrauen ist eine schlechte Rüstung, die mehr hindern als schirmen kann.

Ganz bös ist keiner. Lebenskeimend blieb
in seinem Herzen noch ein sanftrer Trieb.

Was geschrieben ist, ist geschrieben!

Bei all meinen Vorurteilen gegen das weibliche Geschlecht meine ich doch, daß die schlimmste Frau, die je existiert hat, einen sehr annehmbaren Mann abgegeben hätte.

Seit Eva den Apfel aß, hängt viel vom Abendessen ab.

Kein Mittelalter ist so grauenvoll
Wie Mittelalter deiner Lebensfrist;
Wann du dahin schwankst
zwischen weis’ und toll,
Bist du - ich weiß es kaum,
was du dann bist.

Was auch dein Unglück sei, du musst es tragen; Fluch und Trotz ist nutzlos.

Sollte ich einmal einen Sohn haben, soll er etwas Prosaisches werden: Jurist oder Seeräuber.

Viele, die vernünftig sind, müssen sich betrinken. Das Beste im Leben ist nichts als Rausch.

Denken ist die Zauberei des Geistes.

Ein Fest, wenn es verdampft, ist gerade wie
das letzte Glas Champagner, ohne Gischt,
der seinem Erstlingskelche Reiz verlieh.

Der Dichter, steht er allzu nah dem Thron, verkümmert.

Denn der Engel des Tod’s kam mit Sturmesgewalt,
und blies auf die Feinde verderblich und kalt.
Und es ward nicht der schlafenden Augen mehr wach,
und es hob sich noch einmal ihr Herz und es brach.

Freundschaft ist Liebe ohne deren Flügel.

So ist ein Weib der beste Freund, den’s gibt,
falls ihr sie nicht geliebt habt oder liebt.

Der Zwerg selbst findet, sei er noch so klein, den Klein’ren, dem er mächtig imponiert.

Der Gipfel menschlicher Erkenntnis ist es, die Nichtigkeit des Irdischen zu erkennen.

Einst hatte ich der Freunde sieben, sechs ließen mich zu böser Stund;
ein einziger ist mir geblieben – und dieser eine ist mein Hund.
Der jetzt hier ruht, er war ein Freund von mir;
ich kannte einen nur, und der liegt hier.
Diese Grabinschrift widmete Lord Byron seinem Hund.

Liebe ist Eitelkeit und Selbstsucht vom Anfang bis zum Ende.

Ich erwachte eines Morgens - und fand mich berühmt.

Ein großer Mensch ist einer, der über die Menschheit hinausragt oder sie unterdrückt.

Damen im gewissen Alter sind mit einiger Gewißheit alt.

Bargeld ist Aladins Wunderlampe

Als unser Planet entstand, muss sich die schönste Begegnung zwischen Meer und Land an der montenegrinischen Küste zugetragen haben. Und als die Perlen der Natur verteilt wurden, wurden sie mit vollen Händen in dieses Gebiet gestreut.

Die Demokratie ist eine Aristokratie von Schurken.



— George Gordon Noel Byron (1788 - 1824) war ein britischer Dichter und einer der wesentlichen Vertreter der englischen Romantik.


— Lord Byron bekannteste Werke sind „Childe Harolds Pilgerfahrt“, „Don Juan“ und das kurze Gedicht „She Walks in Beauty“

Er war der Vater von Ada Lovelace (1815 – 1852), einer Mathematikerin, die den Vorläufer einer Programmiersprache entwickelte.

Später im Leben (Anfang 1823) trat Byron dem griechischen Unabhängigkeitskrieg gegen das Osmanische Reich bei, für das die Griechen ihn als Nationalhelden verehren. Er starb 1824 im Alter von 36 Jahren an einem Fieber in Mesolongi (Griechenland).
Heinrich Heine widmete Byron ein Gedicht („Eine starke, schwarze Barke“, 1844).

Treffer 0 bis 47 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 47 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "George Gordon Byron" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.