Zitate von Friedrich Dürrenmatt

— Die besten Zitate (62), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Friedrich Dürrenmatt" (DE; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Ein Widerstand um jeden Preis ist das Sinnloseste, was es geben kann.

Friedrich Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg; heimatberechtigt in Guggisberg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Friedrich Dürrenmatt Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Die Liebe ist ein Wunder, das immer wieder möglich, das Böse eine Tatsache, die immer vorhanden ist.

Die Herrschenden müssen bewacht werden, nicht die Beherrschten

Je planmäßiger der Mensch vorgeht, umso wirkungsvoller trifft ihn der Zufall.

Die Wirklichkeit ist nur ein Teil des Möglichen.

Ideologie ist Ordnung auf Kosten des Weiterdenkens.

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das weiß, dass es sterben wird. Die Verdrängung dieses Wissens ist das einzige Drama des Menschen.

Es gibt sowenig einen christlichen Staat, wie es christliche Parteien gibt.

Einstein pflegte so oft von Gott zu reden, daß ich beinahe vermute, er sei ein verkappter Theologe gewesen.

In Rußland wird das Volk durch die Partei verdummt, in den Vereinigten Staaten durch die Television.

Die Gerechtigkeit verdammt das Böse, die Hoffnung will bessern, und die Liebe übersieht.

In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu als in der Schlacht im Teutoburger Wald.

Ich habe ins Blaue geschossen und ins Schwarze getroffen. (Aus: Der Richter und sein Henker)

Deine These war, dass die menschliche Unvollkommenheit, die Tatsache, dass wir die Handlungsweise anderer nie mit Sicherheit vorauszusagen und dass wir in ferner den Zufall, der in alles hineinspielt, nicht in unsere Überlegungen einzubauen vermögen, der Grund sei, der die meisten Verbrechen zwangsläufig zutage fördern müsse. (Der Richter und sein Henker)

Im Grunde ist jede künstlerische Arbeit ein Wagnis, und man muß auch das Scheitern wagen. Wer das Scheitern nicht wagt, der soll die Hände von der Kunst lassen. Sonst wird es dann so, daß man von ihm schreibt, was Strawinsky von Vivaldi sagte: »Er hat tausend identisch vollendete Violinkonzerte geschrieben«. (Quelle: Charlotte Kerr: Die Frau mit dem roten Mantel)

Stecke mehr Zeit in deine Arbeit als Arbeit in deine Zeit...

In der heutigen Zeit glauben nur noch Sekretärinnen an die Liebe und Komödienschreiber an die Welt. (Quelle: Wutausbrüche (Bd.24))

Denn wenn ein Blinder nicht allen glaubt, muss er an allem zweifeln. (Quelle: Der Blinde)

Niemand köpft leichter als jene, die keine Köpfe haben.

Nichts kann rückgängig gemacht werden, was einmal gedacht wurde.

Unter Intuition versteht man die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen.

Die Hälfte dessen, was man schreibt, ist schädlich, die andere Hälfte unnütz.

Wenn ich ihn schlecht nenne, so darum, weil er das Gute ebenso aus einer Laune, aus einem Einfall tut wie das Schlechte, welches ich ihm zutraue. Er wird nie das Böse tun, um etwas zu erreichen, wie andere ihre Verbrechen begehen, um Geld zu besitzen, eine Frau zu erobern oder Macht zu gewinnen, er wird es tun, wenn es sinnlos ist, vielleicht, denn bei ihm sind immer zwei Dinge möglich, das Schlechte und das Gute, und der Zufall entscheidet. (Der Richter und sein Henker)

Es ist mir nicht gelungen, dich der Verbrechen zu überführen, die du begangen hast, nun werde ich dich eben dessen überführen, dass du nicht begangen hast. (Der Richter und sein Henker)

Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie.

Vaterland nennt der Staat immer dann, wenn er sich anschickt, auf Menschenmord auszugehen.

Schriftsteller solten einander nach ihren Urstrukturen, Urmotiven und Urbildern zugeordnet werden, nicht chronologisch.

Der Mensch ist für mich ein Wesen, das nur durch paradoxe, komödiantische Mittel, Formen dargestellt werden kann, denn der Mensch geht nicht auf wie eine Rechnung, und wo der Mensch so aufgeht, ist die Rechnung sicher gefälscht.

Ich habe oft über das Pech nachdenken müssen, dass die interessanteste deutsche Bühnenfigur der Teufel ist.

Die Wirklichkeit ist nur veränderbar, insofern sie noch nicht ist. Wir können versuchen, die Zukunft zu beeinflussen, das ist alles.

Wir haben nicht positiv, wir haben ehrlich zu sein.

Wer einen großen Skandal verheimlichen will, inszeniert am besten einen kleinen.

Kosmetik ist das Fremdwort für chemische Waffen im Kampf der Geschlechter.

Glaube unbedingt an das Gute im Menschen und rechne mit dem Schlechten in ihm.

Die Welt ist eine Pulverfabrik, in der das Rauchen nicht verboten ist.

Der schnellste Weg, um über eine Sache klar zu werden, ist das Gespräch.

Das Paradies genügt, um Adam und Eva zu ernähren; zur Erhaltung von Milliarden ist die Hölle nötig.

Früher verhandelte man über Probleme. Jetzt verhandelt man darüber, welche Probleme man verhandeln soll.



— Friedrich Reinhold Dürrenmatt (1921 - 1990) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.


— Das Werk des politisch aktiven Dürrenmatts umfasste Avantgarde-Dramen, philosophische Kriminalromane und makabre Satire.
Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Komödie „Grieche sucht Griechin“ (1955) und der Kriminalroman „Der Richter und sein Henker“ (1951) sowie die Theaterstücke „Die Physiker“ (1962) und „Der Besuch der alten Dame“ (1956).

Wie Bertolt Brecht (1898 – 1956), dessen Theorien Dürrenmatt studierte, war er ein Protagonist des epischen Theaters. Er wollte den Zuschauer aus der Rolle eines passiven Konsumenten herausholen und zum eigenständigen Nachdenken anregen.

Treffer 0 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 62 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Friedrich Dürrenmatt" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.