Zitate von Franz von Sales

— Die besten Zitate (161), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Franz von Sales" (CH; Theologe)

Unsere Pflicht ist es, gut zu arbeiten, der Erfolg unserer Arbeit aber steht bei Gott.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Franz von Sales Zitate (Berufsgruppe: Theologe / Land: CH) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Wenn die Welt heute noch untergehen sollte, dann will ich vom Weltende in meiner Pflicht angetroffen werden.

Die Liebe allein bestimmt den Wert unseres Tuns.

Wie ein Schiff unentwegt nach dem Kompass fährt, ob ihm die Winde günstig sind oder nicht, ob der Kurs nach Süd oder West oder Ost oder Nord geht: So soll auch unsere Seele ein unbeirrbarer Zeiger sein.

Wahrheit, die nicht aus der Liebe rührt, ist Liebe, die nicht wahrhaftig ist.

Man mag auf seine Ehre eifersüchtig sein, nie aber soll man damit Götzendienst treiben.

Wünsche nicht, alles zu tun, sondern nur etwas, dann wirst du zweifellos vieles tun.

Die Zeit, Gott zu suchen, ist dieses Leben. Die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod. Die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.

Man kann den Wert einer Freundschaft an ihren Blättern, Blüten und Früchten erkennen. Es gibt viele, die ihre Freunde lieben, aber sie lieben sie nicht in Gott, denn sie begehen große Ungerechtigkeiten, um sie zu begünstigen. Eine wahre Freundschaft ist gerade, aufrichtig, offen: sie ist nicht stolz, nicht kompliziert, ganz einfach, weder eifersüchtig noch gekünstelt.

Ich habe Ruhe gesucht überall und habe sie am Ende gefunden in einem Winkel bei einem kleinen Buche.

Die wahre Liebe hat kaum eine Methode.

Es gibt drei Arten heiliger Ekstase: eine des Verstehens, eine des Fühlens und eine der Tat; die eine im Glanz, die andere in Glut und die dritte im Werk; die erste vollzieht sich in der Bewunderung, die andere in Gottesnähe und die dritte im Tun.

Trag oft dein Herz zu Gott und sei glücklich, dass du ihm gehörst.

Der Heilige Geist duldet keinen Aufschub, er verlangt ein rasches Eingehen auf seine Einsprechungen.

Gott lässt es zu, dass denen, die sich anschicken, ihm zu dienen, allerlei Schwierigkeiten erwachsen; aber niemals lässt er sie der Last unterliegen, solange sie sich ihm anvertrauen.

Wer eine zeitlang Skandal erregt, glaube nicht, dass er die Welt bewegt.

Wen es innig verlangt zu lieben, der wird bald innig lieben.

Meine Vergangenheit kümmert mich nicht mehr, sie gehört dem göttlichen Erbarmen. Meine Zukunft kümmert mich noch nicht, sie gehört der göttlichen Vorsehung. Was mich kümmert und fordert, ist das Heute. Das aber gehört der Gnade Gottes und der Hingabe meines guten Willens.

Die großen Gelegenheiten, Gott zu dienen, sind selten, die kleinen kommen immerfort.

Maria verkörpert die wahre Frömmigkeit, die in einem festen und entschlossenen, stets bereiten und tätigen Willen besteht, alles auszuführen, was sie als Gott wohlgefällig erkennt.

Wer regelmäßig kommuniziert, kräftigt seine Gesundheit und das Leben seiner Seele in so hohem Grad, dass es fast unmöglich ist, von irgendeiner bösen Neigung vergiftet zu werden.

Ich bin sehr wohl vergnügt, aber nicht ohne große Angst wegen des Unterschiedes zwischen dem, was ich bin, und dem, was viele glauben, dass ich sei.

Wir müssen uns daran gewöhnen, zu lernen, wie man vom Gebet übergeht zu den vielerlei Beschäftigungen, die unser Amt und Beruf mit Recht verlangen.

Welchen Stand man in diesem Leben hat, ist unwichtig. Wir sind doch in Wahrheit nur, was wir vor den Augen Gottes sind.

Perlen, die im Brausen des Sturms und unter dem Krachen des Donners entstehen, sind hohl und haben nur eine schöne Schale, aber keinen Kern.

Die Liebe kennt keine Mühe, die nicht liebenswert wäre.

Dieses Leben ist kurz und ist uns nur gegeben, um das andere Leben zu gewinnen. Das Kreuz ist die königliche Pforte, durch die man in den Tempel der Heiligkeit eintritt. Wer sie anderswo sucht, wird niemals auch nur eine Spur davon finden.

Wer die üble Nachrede aus der Welt schaffen könnte, hätte sie vom größten Teil der Sünde und Bosheit befreit.

Lobe den Herrn mit dem Angesicht, das er dir gab.

Du darfst auf keinen Fall deinen inneren Frieden verlieren, auch dann nicht, wenn die ganze Welt aus den Fugen zu geraten scheint.

Wenn eine Versuchung an dich herankommt und du sie wahrnimmst, dann mache es wie die kleinen Kinder, wenn sie ein böses Tier, einen großen Hund heranrennen sehen: Sie flüchten sich in die Arme des Vaters oder der Mutter, oder sie rufen sie zu Hilfe.

Wenn auch die Menschen sterblich sind, die ich liebe, so ist doch das unsterblich, was ich an ihnen vor allem liebe.

Sobald wir den wahren Wunsch haben, zu lieben, fangen wir zu lieben an.

Es gibt nichts in der Welt, das so wertvoll wäre wie der Herzensfrieden.

Wo Hoffnung ist, verrücken Felsen. Wo Vertrauen ist, trägt dich das Meer. Wo Liebe ist, wachsen Wunder. Annemarie Schnitt Was dich am meisten zur Höhe trägt, ist die Geduld mit dir selbst.

Es gilt, sein Leben lang zu arbeiten, zu kämpfen und jeden Tag neu zu beginnen. Man muss nicht nur mit anderen Geduld haben, sondern auch mit sich selbst.

Der Realist ist ein Mann, der alle sichtbaren Faktoren einer gegebenen Situation erwogen hat und der nach der Feststellung, dass die Chancen gegen ihn sind, entscheidet, dass Kämpfen sinnlos ist.

Schon wer nur ein kleines Lichtlein in der Dunkelheit anzündet, lockt die Mücken an.

Wie aber schlägt man den Zorn nieder? Nimm schnell deine Kraft zusammen sobald du ihn aufsteigen fühlst: nicht heftig und ungestüm, sondern ruhig und doch ernsthaft.

Mit jedem Menschen braucht man Geduld, doch an erster Stelle mit sich selbst.




Treffer 120 bis 160 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 161 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Franz von Sales" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Theologe") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Priestern, Mystikern, Religionsgründern, Seelsorgern, Geistlichen, etc.