Zitate von François de La Rochefoucauld

— Die besten Zitate (212), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "François de La Rochefoucauld" (FR; Schriftsteller)

Wir vergeben, solange wir lieben.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten François de La Rochefoucauld Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: FR) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Wer glaubt, dass er auf alle Welt verzichten könnte, täuscht sich. Aber wer glaubt, dass man auf ihn verzichten könnte, täuscht sich noch viel mehr.

Um es in der Welt zu etwas zu bringen, tut man, als habe man es zu etwas gebracht.

Tugenden sind meist nur verkleidete Laster.

Schweigen ist die zweckmäßigste Haltung fürden, der sich seiner selbst nicht sicher ist.

Man verachtet nicht alle, welche Laster haben, aber alle, die nicht eine einzige Tugend haben.

Bescheidenheit ist eine Tugend, die man vor allem an anderen schätzt.

Zuviel Fleiß im Kleinen macht meistens unfähig zum Großen.

Wir versprechen aus Hoffnung und wir halten aus Furcht.

Wir können uns unseres Mutes nicht sicher sein, solange wir uns nicht in Gefahr befunden haben.

Wir erreichen jeden Lebensabschnitt als Neuling.

Wie beklagenswert ist eine Frau, wenn sie zugleich verliebt und tugendsam ist.

Wenn es Menschen gibt, deren Lächerlichkeit nie sichtbar geworden ist, dann hat man nur zu wenig danach gesucht.

Uns passt an den anderen nicht, was den anderen an uns nicht passt.

Um die Dinge ganz zu kennen, muss man um ihre Einzelheiten wissen.

So viele Weichen, so viele Kreuzungen, so viele Lichter, so viele Signale und doch treu bleiben meinem Weg, mir selbst, dem Ziel und dir. Es ist die Treue, die mich und dich zum Ziele führt.

Sind wir einer Liebe müde, so freuen wir uns über die Untreue, die uns von unserer Treue erlöst.

Schmeicheleien sind Falschgeld, das ohne die Eitelkeit gar keinen Kurswert hätte.

Ratschläge kann man geben, aber das Verhalten kann man nicht beibringen.

Nur Menschen, welche Festigkeit besitzen, sind wahrer Sanftmut fähig; die da sanft scheinen, sind gewöhnlich bloß schwach und werden leicht verbittert.

Nichts ist schmerzvoller als schöne Erinnerungen an schlechten Tagen.

Meister der Beredsamkeit ist der, der alles Nötige sagt und nur dies.

Manches Schöne ist unvollendet reizvoller als allzu vollendet.

Man sollte sich darüber wundern, dass man sich überhaupt noch wundern kann.

Man sollte einen Menschen nicht nach seinen Vorzügen beurteilen, sondern nach dem Gebrauch, den er davon macht.

Liebende Frauen verzeihen eher große Zudringlichkeiten als kleine Treulosigkeiten.

Liebe ist – das einzige Mittel, die Gunst der Frauen zu erlangen, die für Geld nicht zu haben sind – das, was der größte Philosoph nicht zu erklären, wohl aber der größte Dummkopf zu empfinden vermag.

Keine Verstellung kann Liebe lange verhehlen, wenn sie da ist, noch kann man sie vortäuschen, wenn sie nicht da ist.

Junge Frauen, die nicht kokett, und alte Männer, die nicht lächerlich erscheinen möchten, dürfen von der Liebe niemals so reden, als ob sie daran beteiligt sein könnten.

In der Reue bedauern wir weniger die böse Tat, sondern fürchten die bösen Folgen.

Gewisse Tränen täuschen uns oft selber, nachdem sie andere getäuscht haben.

Gäben wir uns soviel Mühe, zu sein, was wir sein sollten, wie wir uns Mühe geben, zu verschleiern, was wir sind, könnten wir wir selbst sein und uns die Mühe des Verschleierns ersparen.

Fast alle Menschen tragen gern kleine Verbindlichkeiten ab; viele empfinden Erkenntlichkeit für größere, aber fast niemand hat für die großen etwas anderes als Undankbarkeit.

Es gibt wenig Frauen, deren Wert ihre Schönheit überdauert.

Es gibt unendlich viele Arten, des Benehmens, welche lächerlich erscheinen und deren verborgene Gründe doch sehr klug und fest sind.

Es gibt Menschen, die sich nie verlieben würden, wenn sie nicht Gespräche über die Liebe gehört hätten.

Es gibt Leistung ohne Erfolg, aber keinen Erfolg ohne Leistung.

Es gibt böse Menschen, die weniger gefährlich wären, wenn sie keine guten Eigenschaften hätten.

Erst unser Herz gibt den Fügungen des Schicksals ihren Wert. Wirklich gewandt sein, heißt den Preis der Dinge kennen.

Die Zurückhaltung der Frauen ist ein Anstrich und eine Schminke ihrer Schönheit.




Treffer 40 bis 80 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 212 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "François de La Rochefoucauld" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.