Zitate von Emily Dickinson

— Die besten Zitate (29), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Emily Dickinson" (GB; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Ich bin niemand. Wer bist Du?

Emily Dickinson (* 10. Dezember 1830 in Amherst, Massachusetts; † 15. Mai 1886 ebenda) war eine US-amerikanische Dichterin.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten Emily Dickinson Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: GB) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Das Schicksal ist eine Biene. Es hat ein Lied - es hat einen Stachel - und, ach, auch einen Flügel.

Ein Wort ist tot, wenn es gesagt ist, sagen einige. Ich sage, es beginnt gerade zu leben an diesem Tag.

Natürlich - ich habe gebetet - und hat Gott das gekümmert?

Sage die Wahrheit, aber sage sie verdreht.

Jedesmal, wenn eine Sache zum ersten Mal geschieht, gibt sie einen kleinen Teufel frei.

Ich kenne nichts auf der Welt, das eine solche Macht hat, wie das Wort.
Manchmal schreibe ich eines auf und sehe es an, bis es beginnt zu leuchten.

Da ich nicht anhalten konnte für den Tod, hielt freundlich er für mich an.

Was ich nicht wahrhaben will, hülle ich in einen Scherz.

Wir werden nicht älter mit den Jahren, wir werden neuer jeden Tag.

Begeistere dich für das Leben. Das bloße Gefühl zu leben, ist Freude genug.

Die geliebt werden, können nicht sterben, denn Liebe bedeutet Unsterblichkeit.

Ich habe einen Horror vor dem Tod. Die Toten sind so schnell vergessen. Aber nach meinem Tod muss man sich einfach an mich erinnern.

Hoffnung ist das gefiederte Ding, das sich in der Seele niederlässt und die Melodie ohne Worte singt und niemals aufhört.

Dass es nie wiederkehrt, macht das Leben so süß.

Vergib einer Liebe, die nicht wissen kann, warum sie etwas tat, und nötige sie nicht um des Warums, weil es deine Verletzung ist!

Man sagt, dass Gott überall ist, aber immer denken wir an ihn als an ein etwas Entferntes.

Sterben ist eine wilde Nacht und ein neuer Weg.

Menschen benötigen harte Zeiten und Unterdrückung um psychische Muskeln zu entwickeln.

Wir wissen nicht, wie groß wir sind, bis sie uns zum Aufstehen zwingen. Und wenn wir es dann wirklich tun, wird unser Kopf durch die Wolken dringen

Ärzte müssen sich inmitten ihrer Kunst behutsam geben!
Unter ihren feinen Schnitten zuckt der arme Häftling: Leben.

Worte von Glücklichen gesagt, sind dürftige Melodien.
Doch Worte, von Schweigenden gefühlt, sind schön.

Wahrheit ist so selten dass es herrlich ist sie erklären.

Die Seele sollte immer halb offen bleiben, bereit, die ekstatischen Erfahrungen willkommen zu heißen.

Am meisten erfreut man seine Gäste durch das Äußern dummer Gedanken

Das Alter kommt plötzlich und nicht nach und nach, wie man immer sagt

Die Natur die sanfteste aller Mütter hat Geduld mit jedem Kind.

Zu leben, das ist Kraft, die voll sich genügt. Ganz ohne sonstigen Sinn, allmächtig genug.



— Emily Elizabeth Dickinson (1830 - 1886) war eine bedeutende amerikanische Dichterin.


— Die Gedichte Dickinson, bis auf wenige Ausnahmen erstmals 1890 nach ihrem Tod veröffentlicht, scheinen stilistisch vielfach ins 20. Jahrhundert vorzugreifen.

Treffer 0 bis 29 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 29 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "Emily Dickinson" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.