Zitate von August Wilhelm Schlegel

— Gute Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "A. W. Schlegel" (DE; Schriftsteller) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 

Die Poesie der Alten war die des Besitzes,
die unsrige ist die der Sehnsucht;
jene steht fest auf dem Boden der Gegenwart,
diese wiegt sich zwischen Erinnerung und Ahnung.


— Die besten Zitate, schönsten Sprüche, beliebten Weisheiten, und tiefgründigen Aphorismen von "August Wilhelm Schlegel" (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE)

Die christliche Gesinnung bringt es mit sich, wenn man Ursache zur Zufriedenheit mit sich zu haben glaubt, sich in seinem Innern zu demütigen, damit nicht der Stolz auf das vollbrachte Gute die gefährlichste Versuchung werde.


Innere Freiheit und äußere Notwendigkeit, dies sind die beiden Pole der tragischen Welt.


Aus der Verbindung der kernigen und redlichen Tapferkeit des deutschen Nordens mit einer aus dem Orient gekommenen ganz geistigen Religion, dem Christentum, ging der ritterliche Geist hervor: eine mehr als glänzende, und bisher in der Geschichte beispiellose Erscheinung.


Man soll nicht aus Mitleid bewundern, noch aus Menschenliebe Beifall zollen.


Was es auch sein mag, was Du unternimmst, lieber Bruder – handle groß, und wenn es nicht gelingt, so bleibe fest stehen.


Genialischer Übermut reißt leicht zu wilden Ausschweifungen.


Verspottet, mache kein Gewinsel;
Daran erkennt man erst den Pinsel.




— August Wilhelm Schlegel von Gottleben (1767 - 1845) war ein deutscher Historiker, Übersetzer, Philologe und Indologe.



Treffer 20 bis 28 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 28 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "A. W. Schlegel" gefunden.

zurück        

Seiten:       1      2  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.