Zitate von August Wilhelm Schlegel

— Die besten Zitate (30), Sinn-Sprüche und Aphorismen von "August Wilhelm Schlegel" (DE; Schriftsteller)

— Bekanntes Zitat:

Der Geist der gesamten antiken Kunst ist plastisch, so wie der moderne pittoresk.

August Wilhelm Schlegel (* 5. September oder 8. September 1767 in Hannover; † 12. Mai 1845 in Bonn), war ein deutscher Literaturhistoriker und -kritiker, Übersetzer, Alt-Philologe und Indologe.

— Prägnante Aphorismen, Lakonische Sprüche, Frappierende Lebens-Weisheiten, Pointierte Sentenzen — die besten August Wilhelm Schlegel Zitate (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: DE) — Von Kontemplativ bis Provokativ (siehe auch Gute Zitate).

Das echte Neue keimt nur aus dem Alten,
Vergangenheit muss unsre Zukunft gründen.

Alles, was mit einer gewissen Konsequenz durchgeführt ist, kann aus sich selbst nicht widerlegt werden.

Es gibt Tage, wo man sehr glücklich gestimmt ist und leicht neue Entwürfe machen, sie aber ebenso wenig mittheilen, als etwas hervorbringen kann. Nicht Gedanken sind es, nur Seelen von Gedanken.

Nicht alle Irrtümer haben eine Ahnentafel.

Das lyrische Gedicht ist der musikalische Ausdruck von Gemütsbewegungen durch die Sprache.

Wie die schöpferische Wirksamkeit des Genius immer von einem gewissen Unbewusstsein begleitet ist, so fällt es auch der begeisterten Bewunderung schwer, und je echter sie ist, umso schwerer, zu besonnener Klarheit über sich selbst zu gelangen.

Genialischer Scharfsinn ist scharfsinniger Gebrauch des Scharfsinns.

Poesie ist eine Gabe des Himmels, und selbst sogenannte Barbaren und Wilde haben nach ihrem Maße Anteil daran.

Im gewöhnlichen Umgange miteinander zeigen die Menschen einander nur ihre Außenseite. Misstrauen oder Gleichgültigkeit halten sie davon zurück, Andere in ihr Inneres schauen zu lassen, und von dem, was unserem Herzen am nächsten liegt, mit einiger Rührung und Erschütterung zu sprechen, würde dem Ton der feinen Gesellschaft nicht angemessen sein.

Man kann nur Philosoph werden, nicht es sein. Sobald man es zu sein glaubt, hört man auf, es zu werden.

Die Gesellschaft ist ein unentbehrliches Mittel zur Bildung.

Ehret die Frauen! Sie stricken die Strümpfe,
Wollig und warm, zu durchwaten die Sümpfe,
Flicken zerrissene Pantalons aus.

Parodie von Schillers „Lob der Frauen)

Zur Popularität gelangen deutsche Schriften durch einen großen Namen, oder durch Persönlichkeiten, oder durch gute Bekanntschaft, oder durch Anstrengung, oder durch mäßige Unsittlichkeit, oder durch vollendete Unverständlichkeit, oder durch harmonische Plattheit, oder durch vielseitige Langweiligkeit, oder durch beständiges Streben nach dem Unbedingten.

Viel kann verlieren, wer gewinnt. (Quelle: Arion; Gedicht; 1798)

Erst stand im höchsten Rang das Ich,
Litt Du und Er kaum neben sich,
Und jedes Nicht-Ich schien ihm nichtig,
Das Ich macht’ alle Dinge richtig.

Schön ist, was zugleich reizend und erhaben ist.

Humor ist gleichsam der Witz

Das Urbild der Vollkommenheit muss dem Geiste des Kritikers inne wohnen, sonst fehlt ihm ein zuverlässiger Maßstab für die Arten und Grade der Annäherung.

Tätigkeit ist der wahre Genuss des Lebens, ja das Leben selbst. (Quelle: Kritische Schriften und Briefe; 1823)

Die Poesie der Alten war die des Besitzes,
die unsrige ist die der Sehnsucht;
jene steht fest auf dem Boden der Gegenwart,
diese wiegt sich zwischen Erinnerung und Ahnung.

Die christliche Gesinnung bringt es mit sich, wenn man Ursache zur Zufriedenheit mit sich zu haben glaubt, sich in seinem Innern zu demütigen, damit nicht der Stolz auf das vollbrachte Gute die gefährlichste Versuchung werde.

Innere Freiheit und äußere Notwendigkeit, dies sind die beiden Pole der tragischen Welt.

Aus der Verbindung der kernigen und redlichen Tapferkeit des deutschen Nordens mit einer aus dem Orient gekommenen ganz geistigen Religion, dem Christentum, ging der ritterliche Geist hervor: eine mehr als glänzende, und bisher in der Geschichte beispiellose Erscheinung.

Man soll nicht aus Mitleid bewundern, noch aus Menschenliebe Beifall zollen.

Was es auch sein mag, was Du unternimmst, lieber Bruder – handle groß, und wenn es nicht gelingt, so bleibe fest stehen.

Genialischer Übermut reißt leicht zu wilden Ausschweifungen.

Verspottet, mache kein Gewinsel;
Daran erkennt man erst den Pinsel.

Die Bildung der Griechen war vollendete Naturerziehung.

Die Schriftstellerei ist, je nachdem man sie treibt, eine Infamie, eine Ausschweifung, eine Tagelöhnerei, ein Handwerk, eine Kunst oder eine Tugend.



— August Wilhelm Schlegel von Gottleben (1767 - 1845) war ein deutscher Historiker, Übersetzer, Philologe und Indologe.


— Zusammen seinem Bruder Friedrich Schlegel, Johann Gottlieb Fichte sowie Novalis gilt er als eine der führenden Figuren der Jenaer Romantik.
Seine Shakespeare-Übersetzungen verwandelten die Werke des englischen Dramatikers in deutsche Klassiker. Schlegel war zudem auch der erste Professor für Sanskrit in Kontinentaleuropa und produzierte eine Übersetzung der „Bhagavad Gita“.

Treffer 0 bis 30 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 30 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sentenzen des Autors "August Wilhelm Schlegel" gefunden.

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.