Zitate zum Nachdenken



Hier sind die Sprüche und Zitate zum Nachdenken unserer Sammlung.

Auch ein Mensch, der zwanzig Sprachen spricht, gebraucht seine Muttersprache, wenn er sich in den Daumen schneidet.    [Jean Paul Belmondo]

Die Frau ist das einzige Geschenk, das sich selbst verpackt.    [Jean Paul Belmondo]

Die guten Seiten des Lebens zu erkennen nimmt nicht mehr Zeit in Anspruch, als die schlechten zu sehen.    [Jimmy Buffet]

Bücher sind nicht dazu da, um geglaubt, sondern um einer Untersuchung unterzogen zu werden. Wenn wir über ein Buch nachdenken, dürfen wir uns nicht fragen, was es sagt, sondern was es bedeutet.    Umberto Eco

Ein Politiker ist ein Mensch, mit dessen Politik du nicht übereinstimmst. wenn du es doch tust, dann ist er ein Staatsmann.    [David Lloyd George]

Takt und Würde lehrt das eigene Herz und nicht der Tanzmeister. (Quelle: Der Idiot; 1868)    Dostojewski

Nicht umsonst führen die Staaten mit Vorliebe ein Raubtier im Wappen.    [Carl Spitteler]

Es gibt eine Bescheidenheit, die nur der Mantel des Hochmutes ist.    [Carmen Sylva]

Das Paradies kann sich rar machen, das ist so seine Art.    [Christa Wolf]

Wo ein Messer einmal tief ins Fleisch geschnitten hat, tut die Berührung mit einer Feder weh.    [Christa Wolf]

Der wirkliche Feind des Menschen ist nicht der Tod, sondern die Gefühllosigkeit.    [Christiaan Barnard]

Ich will dein Bett aus Rosen richten // und tausend zarte Reime dazu dichten.    [Christopher Marlowe]

Noch nie habe ich ein wildes Tier gesehen, das Mitleid mit sich selbst hatte.    [D. H. Lawrence]

Der Vorsatz ist wie ein Aal: leicht zu fassen, schwer zu halten.    [Abraham a Sancta Clara]

Opportunismus ist die Kunst, mit dem Winde zu segeln, den andere machen.    [Alessandro Manzoni]

Ein Mensch ist so lange glücklich, solange er wild entschlossen ist, glücklich zu sein.    [Alexander Solschenizyn]

Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern.    [Alexander Sutherland Neill]

Den Beweis der Tüchtigkeit erbringt man nicht so sehr in dem, was man selber leistet, als vielmehr durch die Leistungen derer, mit denen man sich zu umgeben versteht.    [Andrew Carnegie]

Der Mensch hat das Auto erfunden, um bequem sitzend im Stau zu stehen.    [Andrzej Majewski]

Ehe ist der einzige Kopfschmerz, den man sich absichtlich holt.    [Barbara Stanwyck]

Nur um der Hoffnungslosen willen ist uns die Hoffnung gegeben.    Walter Benjamin

Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht.    [Walter Bagehot]

Zukunft ist die Zeit, von der man spricht, wenn man in der Gegenwart mit einem Problem nicht fertig wird.    [Walter Hesselbach]

Der Wunsch, Medikamente einzunehmen, ist vielleicht das größte Charakteristikum das den Menschen vom Tier unterscheidet.    [William Osler]

Unbegrenzte Macht ist geeignet, die Seelen derjenigen zu verderben, die diese Macht besitzen.    [William Pitt]

Das Denken ist das Vergangene, weil es aus der Erinnerung kommt, die immer das Alte ist. Das Denken erzeugt mit der Zeit das Gefühl, dass Sie sich fürchten, und das ist keine aktuelle Tatsache. Die wirkliche Tatsache ist, dass Sie wohlauf sind.    Jiddu Krishnamurti

Die Wahrheit schwimmt wie Öl auf dem Wasser. (aus Griechenland)    Sprichwörter

Die Zweige geben Kunde von der Wurzel. (aus Arabien)    Sprichwörter

Ein guter Hirte schert seine Schafe, aber er zieht ihnen nicht das Fell über die Ohren. (aus Australien)    Sprichwörter

Warten ist noch eine Beschäftigung. Auf nichts warten - das ist schrecklich.    [Cesare Pavese]

Nur die sich misstrauen, brauchen Normen zum Sein.    [Konstantin Wecker]

Mit jedem Greis, der in Afrika stirbt, verbrennt eine Bibliothek.    [Amadou Hampâté Bâ]

Eines geht ins andere über. Alles bildet eine Einheit. Es gibt keine Domäne, die verschieden ist von anderen. Alles ist miteinander verkettet.    [Joan Miró]

Ein Esel mag sich in die Löwenhaut so tieff verbergen als er will, es kucken doch die langen Ohren hervor.    [Christian Weise]

Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder, sie geben das Empfangene zehnfach zurück.    [August von Kotzebue]

Wer glaubt, er habe alles schon erlebt, lebt nicht.    [Blanco y Negro]

Was kümmert es den Mann in der Sänfte, wer die Sänfte trägt?    [Tschu En-Lai]

Kaum hat der Esel ein paar Streifen, schon nennt er sich Zebra.    Werner Mitsch



Treffer 240 bis 280 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 437 Zitate, Weisheiten, Sprüche und Aphorismen zum Nachdenken gefunden.

zurück weiter

Seiten:    1      2      3      4      5      6      7      8      9      10      11  


Werbung