Zitate
Startseite -> Lesen
Wir haben 13 Zitate zum Thema "Lesen" gefunden. Treffer 0 bis 13:

Autor dieses Zitats: Gerhard Jeske

Dieses Zitat per Email verschicken Hamburg, den 18.01.2013
Von Gerhard Jeske - Hamburg
Wilhelm Gustloff: ein Dauerbrenner!
Der Termin von der Versenkung der Wilhem Gustloff rueckt naeher. Im Internet schreiben junge Leute dazu, wie wenn der Kalte Krieg noch stattfindet, um von der Massenvernichtung der Zivilbevoelkerung
abzulenken, wird der sowjetische U-Boot Kommandant an den Pranger gestellt. Der Krieg war vor 1945 schon ein Krieg gegen das Volk geworden und wird es immer bleiben. Die Atombomben beweisen das.
Der totale Seekrieg:
Eine Seemine kann nicht lesen, sie versenkt jedes Schiff, eben auch Lazarettschiffe, gibt es da einen Unterschied zu einem Torpedo?
Seit dem ersten Weltkrieg hatte Deutschland den totalen Seekrieg praktiziert. -
Der Untergang der Wilhelm Gustloff
Die Versenkung der Wilhelm Gustloff wurde nach 1945 in der BRD ausgiebig behandelt, wobei eine propagandistische Tendenz gegen die "unmenschliche" sowjetische Marine vorherrschte.
Dabei war das Risiko versenkt zu werden für jedes Schiff gleich. So konnte eine See-Mine ein Schiff zerreissen. Das waere eine anonyme Form der Versenkung gewesen.
1.)Eine Mine erkennt nicht, ob es ein deutsches, schwedisches oder sowjetisches Schiff ist, ein Kriegsschiff oder Rotes Kreuz-LazarettSchiff. Welches Schiff auch immer, es wird beschaedigt oder versenkt, Bleibt noch zu berichten, dass, das Institutes für Seerecht in Kiel feststellte, dass an Bord der W.Gustloff hunderte U-Boot Spezialisten mitfuhren und an Deck Flak Geschuetze montiert waren, diese Fakten machten die Gustloff zum Kriegsschiff.(Miller/Payne -Heyne Buch.)
2. Ein Angriff von Flugzeugen war jederzeit zu erwarten
3. Die Versenkung durch sowjetische U-Boote moeglich.
4. Ein falsche Beobachtung auf der Bruecke eines deutschen Kriegsschiffes konnte ein Fluechtlingsschiff in den Untergang schießen.
So wurde die " Neuwerk " mit 900 Fluechtlingen an Bord von deutschen Schnellbooten versenkt. Nur drei Menschen ueberlebten diese Katastrophe. Der Kapitaen hatte den Dampfer für ein russisches Schiff gehalten.
Damit die volle Wahrheit nicht ans Licht kam, dafuer sorgte nicht nur die Marine, sondern auch die Presse.
Das gilt auch für die Versenkung der Wilhelm Gustloff.
Nach 1945 wurde die Torpedierung der Wilhelm Gustloff fuer eine antisowjetische Propaganda
ausgenutzt. Die Opfer wurden fuer eine feindselige Politik missbraucht. Coventry, Rotterdam, Leningrad Dresden Hiroshima und Nagasaki, werden so in den Hintergrund verbannt. Jeder kommende Krieg wird eine noch schrecklichere Vernichtung der Bevoelkerung zur Folge haben.
Hier ein paar Fakten: Zitat aus -Mare Balticum 1985: " Haupthindernis für die Fahrten ist die englische Luftminenoffensive bis vor die pommersche Küste. f.f...
Von Januar bis Ende Maerz, also für den Zeitraum von drei Monaten liegen folgende Zahlen vor.
Englische Bomber warfen in 720 Einsetzen 3220 Minen in die mittlere Ostsee ab.
Davon wurden 67 Schiffe versenkt und 32 beschaedigt(davon berichtete die Presse kaum.)
So buerokratisch werden die Schiffsverluste angegeben. Die Anzahl der Opfer wird nicht erwaehnt.
Waehrend der Transporte muessen an die dreihunderttausend Menschen, hauptsachlich Frauen und Kinder zerfetzt erstickt und ertrunken sein. Einschließlich der Unzaehligen, welche an der Kueste zusammengeschossen worden sind.
Die Verschiffung ostdeutscher Zivilisten war keine Rettungsaktion, es war die Durchfuehrung des Hitler-Befehls " Verbrannte Erde. " Danach sollte dem Feind nur entvoelkertes und zerstoertes Land in die Haende fallen und die Ueberfuehrung der Menschen, besonders der Jugendlichen nach dem Westen, sollte Kriegspotential für die Weiterfuehrung des Krieges werden. Der Großadmiral Doenitz war als überzeugter Nationalsozialist der Vollstrecker dieses Planes. Mit seiner Kriegsmarine hatte er den Krieg mit der Seeherrschaft in der Ostsee mindesten um ein halbes Jahr verlaengert, Ungefähr eine Million Deutsche und Auslaender erlitten dadurch einen sinnlosen Tod. Von einer Rettungstat über die Ostsee koennen nur Zyniker sprechen. Gerhard Jeske

Gerhard Jeske Hamburg
Sind Kaschuben Polen? Ja oder Nein? Wenn Sie Kaschuben sind, koenen sie keine Polen sein, dann sind sie nur" Polnische Staatsbuerger" g.jeske

Autor dieses Zitats: Paul Hindemith

Dieses Zitat per Email verschicken Es ist ein Zeichen geistiger Freiheit, einen Bestseller nicht gelesen zu haben.

Autor dieses Zitats: Winston Churchill

Dieses Zitat per Email verschicken "Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer wieder von der Bedeutung der Gefahr des Rauchens liest, hört in den meisten Fällen auf zu lesen."

Autor dieses Zitats: Dostrojewski

Dieses Zitat per Email verschicken Den Grad der Zivilisation einer Gesellschaft kann man am Zustand ihrer Gefangenen ablesen.

Autor dieses Zitats: Jean Paul

Dieses Zitat per Email verschicken Das Leben gleicht einem Buche. Tore durchblättern es flüchtig; der Weise liest es mit Bedacht, weil er weiß, daß er es nur einmal lesen kann.

Autor dieses Zitats: Gabriel Laub

Dieses Zitat per Email verschicken Auch den Möbelpackern sind Leute, die Bücher lesen, zuwider. Aber sie haben wenigstens einen guten Grund dafür.

Autor dieses Zitats: Karl Marx

Dieses Zitat per Email verschicken So gut, wie jeder schreiben und lesen lernt, muß jeder schreiben und lesen dürfen.

Autor dieses Zitats: Ernst R. Hauschka

Dieses Zitat per Email verschicken Das Lesen im Bett zeugt von völliger Hingabe an die Kunst: Man überläßt es dem Dichter, wann man einschläft.

Autor dieses Zitats: Elias Canetti

Dieses Zitat per Email verschicken Wie wenig du gelesen hast, wie wenig du kennst - aber vom Zufall des Gelesenen hängt es ab, was du bist.

Autor dieses Zitats: Ernst R. Hauschka

Dieses Zitat per Email verschicken Man glaubt gar nicht, wieviel gedruckt wird, ohne daß es jemals gelesen wird.

Autor dieses Zitats: Johann Wolfgang von Goethe

Dieses Zitat per Email verschicken Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.

Autor dieses Zitats: Kurt Tucholsky

Dieses Zitat per Email verschicken Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht.

Autor dieses Zitats: Ernst R. Hauschka

Dieses Zitat per Email verschicken Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?
Zitate nach Themen
Zitate nach Autoren
Suche im Zitate-Archiv

Interessante Webseiten für Sie
Die besten Billignotebooks im Netz
Alles über Elektrische Kaffeemühlen
Startseite
Zitate für Ihre Homepage
Zitat einstellen
Impressum
Wenn Sie diese Seite verlinken möchten, benutzen Sie einfach den folgenden Link:
http://1000-zitate.de/themen/Lesen/
29.04.2017, 03:38 Uhr