Zitate
Startseite -> Beweis
Wir haben 11 Zitate zum Thema "Beweis" gefunden. Treffer 0 bis 11:

Autor dieses Zitats: Gerhard Jeske - Hamburg

Dieses Zitat per Email verschicken Gerhard Jeske copyr.
Worte falsch angewendet
Viele Worte werden falsch angewendet und dadurch verfaelschen sie das Themas, Zum Beispiel das Wort " Germanisierung“. Deutsche Historiker und auch polnische behaupten in Ihren Artikeln ueber die Slawen oestlich der Oder, dass die Preußen die Kaschuben (und Polen) germanisieren wollten. Richtiger muesste es heißen: „Sie sollten in das deutsche Volk eingegliedert werden“. Das deutsche Volk bestand nicht mehr in der Mehrzahl aus Germanen, aber was hatten die Germanen, also die Norweger und Schweden mit den Polen und Kaschuben zu tun? Die Rasse - Experten der Nationalsozialisten praktizierten eine „ Germanisierung“, indem sie blonde Kinder in Polen, aus ihren Familien herausrissen und sie nach Deutschland verschleppten. In allen historische Arbeiten vor 1933 und nach 1945 ist das Wort „ Germanisierung falsch und fehl am Platze. Versuche den Historikern und Journalisten diese fehlerhafte Anwendung auszureden scheitern, denn sie sind meistens nicht in der Lage Ihre Gewohnheit abzulegen. Als Beispiel nenne ich meinen kleinen Artikel im Internet l" Ist Guenter Grass ein Kaschube"? Was schrieb die Presse: Der groeßte Kaschube, den es je gab! Seine Mutter, eine geborene Knoff stammt von den Kaschuben ab usw." Der Verwandte Gerrard Knoff erklaerte mir, dass die Knoffs aus Schweden eingewandert sind und sich in Danzig katholisch assimiliert hatten. Herr Grass und die Presse hatten das nie korrigiert... Ueber dieses Problem schrieb Arthur Schopenhauer ausfuehrlich in seinem Plaedoyer" Die Kunst, recht zu behalten“. Schopenhauer beweist darin, dass es eine anerzogene oder eingeuebte Kunst gibt „Recht zu behalten“. Und dieses Problem bleibt leider immer aktuell.

Autor dieses Zitats: Gerhard Jeske

Dieses Zitat per Email verschicken Hamburg, den 18.01.2013
Von Gerhard Jeske - Hamburg
Wilhelm Gustloff: ein Dauerbrenner!
Der Termin von der Versenkung der Wilhem Gustloff rueckt naeher. Im Internet schreiben junge Leute dazu, wie wenn der Kalte Krieg noch stattfindet, um von der Massenvernichtung der Zivilbevoelkerung
abzulenken, wird der sowjetische U-Boot Kommandant an den Pranger gestellt. Der Krieg war vor 1945 schon ein Krieg gegen das Volk geworden und wird es immer bleiben. Die Atombomben beweisen das.
Der totale Seekrieg:
Eine Seemine kann nicht lesen, sie versenkt jedes Schiff, eben auch Lazarettschiffe, gibt es da einen Unterschied zu einem Torpedo?
Seit dem ersten Weltkrieg hatte Deutschland den totalen Seekrieg praktiziert. -
Der Untergang der Wilhelm Gustloff
Die Versenkung der Wilhelm Gustloff wurde nach 1945 in der BRD ausgiebig behandelt, wobei eine propagandistische Tendenz gegen die "unmenschliche" sowjetische Marine vorherrschte.
Dabei war das Risiko versenkt zu werden für jedes Schiff gleich. So konnte eine See-Mine ein Schiff zerreissen. Das waere eine anonyme Form der Versenkung gewesen.
1.)Eine Mine erkennt nicht, ob es ein deutsches, schwedisches oder sowjetisches Schiff ist, ein Kriegsschiff oder Rotes Kreuz-LazarettSchiff. Welches Schiff auch immer, es wird beschaedigt oder versenkt, Bleibt noch zu berichten, dass, das Institutes für Seerecht in Kiel feststellte, dass an Bord der W.Gustloff hunderte U-Boot Spezialisten mitfuhren und an Deck Flak Geschuetze montiert waren, diese Fakten machten die Gustloff zum Kriegsschiff.(Miller/Payne -Heyne Buch.)
2. Ein Angriff von Flugzeugen war jederzeit zu erwarten
3. Die Versenkung durch sowjetische U-Boote moeglich.
4. Ein falsche Beobachtung auf der Bruecke eines deutschen Kriegsschiffes konnte ein Fluechtlingsschiff in den Untergang schießen.
So wurde die " Neuwerk " mit 900 Fluechtlingen an Bord von deutschen Schnellbooten versenkt. Nur drei Menschen ueberlebten diese Katastrophe. Der Kapitaen hatte den Dampfer für ein russisches Schiff gehalten.
Damit die volle Wahrheit nicht ans Licht kam, dafuer sorgte nicht nur die Marine, sondern auch die Presse.
Das gilt auch für die Versenkung der Wilhelm Gustloff.
Nach 1945 wurde die Torpedierung der Wilhelm Gustloff fuer eine antisowjetische Propaganda
ausgenutzt. Die Opfer wurden fuer eine feindselige Politik missbraucht. Coventry, Rotterdam, Leningrad Dresden Hiroshima und Nagasaki, werden so in den Hintergrund verbannt. Jeder kommende Krieg wird eine noch schrecklichere Vernichtung der Bevoelkerung zur Folge haben.
Hier ein paar Fakten: Zitat aus -Mare Balticum 1985: " Haupthindernis für die Fahrten ist die englische Luftminenoffensive bis vor die pommersche Küste. f.f...
Von Januar bis Ende Maerz, also für den Zeitraum von drei Monaten liegen folgende Zahlen vor.
Englische Bomber warfen in 720 Einsetzen 3220 Minen in die mittlere Ostsee ab.
Davon wurden 67 Schiffe versenkt und 32 beschaedigt(davon berichtete die Presse kaum.)
So buerokratisch werden die Schiffsverluste angegeben. Die Anzahl der Opfer wird nicht erwaehnt.
Waehrend der Transporte muessen an die dreihunderttausend Menschen, hauptsachlich Frauen und Kinder zerfetzt erstickt und ertrunken sein. Einschließlich der Unzaehligen, welche an der Kueste zusammengeschossen worden sind.
Die Verschiffung ostdeutscher Zivilisten war keine Rettungsaktion, es war die Durchfuehrung des Hitler-Befehls " Verbrannte Erde. " Danach sollte dem Feind nur entvoelkertes und zerstoertes Land in die Haende fallen und die Ueberfuehrung der Menschen, besonders der Jugendlichen nach dem Westen, sollte Kriegspotential für die Weiterfuehrung des Krieges werden. Der Großadmiral Doenitz war als überzeugter Nationalsozialist der Vollstrecker dieses Planes. Mit seiner Kriegsmarine hatte er den Krieg mit der Seeherrschaft in der Ostsee mindesten um ein halbes Jahr verlaengert, Ungefähr eine Million Deutsche und Auslaender erlitten dadurch einen sinnlosen Tod. Von einer Rettungstat über die Ostsee koennen nur Zyniker sprechen. Gerhard Jeske

Gerhard Jeske Hamburg
Sind Kaschuben Polen? Ja oder Nein? Wenn Sie Kaschuben sind, koenen sie keine Polen sein, dann sind sie nur" Polnische Staatsbuerger" g.jeske

Autor dieses Zitats: Bob Levoy

Dieses Zitat per Email verschicken Der Beweis für die Qualität des Puddings liegt nicht im Geschmack, sondern darin, ob der, der ihn ißt, nach einer zweiten Portion verlangt.

Autor dieses Zitats: Sir Arthur Eddington

Dieses Zitat per Email verschicken „Der Beweis ist ein Götze, vor dem sich der Mathematiker foltert.“

Autor dieses Zitats: Ernesto Che Guevara

Dieses Zitat per Email verschicken Schweigen ist Beweisführung mit anderen Mitteln.

Autor dieses Zitats: unbekannt

Dieses Zitat per Email verschicken Seit der Einheit beweisen uns viele bunte Zeitschriften und Videos, daß wir in der DDR wenigstens nicht alles falsch gemacht haben.

Autor dieses Zitats: Gottfried August Bürger

Dieses Zitat per Email verschicken Die Geschichte der Menschheit ist voll von Beweisen, daß es nicht schwer ist, eine Wahrheit umzubringen. Eine gute Lüge ist unsterblich.

Autor dieses Zitats: George Bernard Shaw

Dieses Zitat per Email verschicken Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt.

Autor dieses Zitats: Baruch de Spinoza

Dieses Zitat per Email verschicken Jede Erscheinung beweist ihre Notwendigkeit durch ihr Dasein.

Autor dieses Zitats: Heinz Drache

Dieses Zitat per Email verschicken Mädchen von heute ziehen Hosen an, um wie Jungens auszusehen, und durchsichtige Blusen, um zu beweisen, daß sie keine sind.

Autor dieses Zitats: Christopher Tafeit

Dieses Zitat per Email verschicken Selbstmörder beweisen eindeutig, daß es nicht die Gravitation sein kann, die uns an diese Erde bindet.
Zitate nach Themen
Zitate nach Autoren
Suche im Zitate-Archiv

Interessante Webseiten für Sie
Die besten Billignotebooks im Netz
Alles über Elektrische Kaffeemühlen
Startseite
Zitate für Ihre Homepage
Zitat einstellen
Impressum
Wenn Sie diese Seite verlinken möchten, benutzen Sie einfach den folgenden Link:
http://1000-zitate.de/themen/Beweis/
28.04.2017, 21:51 Uhr