Zitate von Michel de Montaigne

— Gute Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "M. Montaigne" (FR) — Von Kontemplativ bis Provokativ.
 
— Michel Eyquem de Montaigne (1533 - 1592) war ein französischer Jurist und Aphoristiker.

— Bekanntes Zitat:

Philosophieren heißt sterben lernen.



— Inspirierende Weisheiten, gute Zitate, schöne Sprüche und tiefgründige Aphorismen von "Michel de Montaigne" (Berufsgruppe: Schriftsteller / Land: FR)

Es ist unmöglich, einem Blindgeborenen begreiflich zu machen, dass er nicht sieht.


Von einem Arzt kann man nicht erwarten, daß er Gesunde sympathisch findet.


Keinem Menschen komme es zu, zu befehlen, wenn er denen nicht überlegen ist, denen er befiehlt.


Mit den Landschaften ist es wie mit den Blumen: Jede fremde dünkt uns als die schönste.


Wir bestehen aus lauter Äußerlichkeiten; wir denken an das äußere Gebaren und vernachlässigen darüber das Wesentliche.


Die Briefe, die mir am meisten Mühe machen, taugen am wenigsten.


Wenn man mich fragt, warum ich reise, antworte ich: Ich weiß wohl, wovor ich fliehe, aber nicht, wonach ich suche.


Wir treiben die Sache, von der wir besessen sind und getrieben werden, niemals gut vorwärts.


Glück und Unglück sind meiner Meinung nach zwei souveräne Mächte. Es ist Torheit, anzunehmen, daß menschliche Klugheit die Rolle des Glücks spielen könne.


Das Altern ist eine heimtückische Krankheit, die sich ganz von selbst und unbemerkt einschleicht.


Wer mit dem Anfang nicht zurechtkommt, kommt mit dem Ende erst recht nicht zurecht.


Wir sind dazu geschaffen, die Wahrheit zu suchen; sie zu besitzen ist das Vorrecht einer höheren Macht.


Nichts wird so fest geglaubt, wie das, was am wenigsten bekannt ist.


Wenn ein Mann einer Frau verspricht, sie ewig zu lieben, dann setzt er voraus, daß sie immer liebenswert bleiben wird.




— Michel Eyquem de Montaigne (1533 - 1592) war ein französischer Jurist und Aphoristiker.


— Montaigne ist bekannt für die Popularisierung des Essays als literarisches Genre (Essayistik). Sein typischer Stil war die Verschmelzung von lässigen (autobiographischen) Anekdoten mit ernsthaften intellektuellen Erkenntnissen.

Er hatte direkten Einfluss auf viele westliche Schriftsteller, darunter Francis Bacon, René Descartes, Blaise Pascal, Jean-Jacques Rousseau, Ralph Waldo Emerson, Friedrich Nietzsche, Stefan Zweig, Isaac Asimov und möglicherweise auf die späteren Werke von William Shakespeare.

Zu seinen Lebzeiten wurde Montaigne eher als Staatsmann denn als Autor bewundert. Die Tendenz in seinen Essays, sich in Anekdoten und persönliche Grübeleien zu vertiefen, wurde als schädlich für die Literatur und nicht als eine Neuerung angesehen.


Treffer 0 bis 20 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 136 deutsche Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "M. Montaigne" gefunden.

           weiter    

Seiten:       1      2      3      4      5      6      7  

Ein Zitat eines berühmten Autors (zum Beispiel aus der Kategorie "Schriftsteller") kann durchaus dazu motivieren, die eigenen Ideen & Geistesblitze zu schärfen und präziser zu formulieren, und damit zum Nachdenken anzuregen:
Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.