Gute Zitate von Marie von Ebner-Eschenbach



  -   Eine Sammlung der besten Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Marie von Ebner-Eschenbach".
 


Es gibt kein Wunder für den, der sich nicht wundern kann.


Du kannst so rasch sinken, dass du zu fliegen meinst.


Die Liebe überwindet den Tod, aber es kommt vor, dass eine kleine üble Gewohnheit die Liebe überwindet.


Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glück bei, als tausend Feinde zu unserem Unglück.


Die Skizze sagt uns oft mehr als das ausgeführte Kunstwerk, weil sie uns zum Mitarbeiter macht.


Das Motiv einer guten Handlung ist manchmal nichts anderes als zur rechten Zeit eingetretene Reue.


Das Alter verklärt oder versteinert.


Ehen werden im Himmel geschlossen, aber dass sie gut geraten, darauf wird dort nicht gesehen.


Der Witz ist ein brillanter Emporkömmling von zweifelhafter Abstammung.


Steril ist der, dem nichts einfällt; langweilig ist, wer ein paar alte Gedanken hat, die ihm alle Tage neu einfallen.


Wisset, die euch Hass predigen, erlösen euch nicht.


Das Vernünftige ist durchaus nicht immer das Gute, das Vernünftigste jedoch muss auch das Beste sein.


Kinder und Greise fabeln. Die ersten, weil ihr Verstand die Herrschaft über die Phantasie noch nicht gewonnen, die zweiten, weil er sie verloren hat.


Die kleinsten Sünder tun die größte Buße.


Andere neidlos Erfolge erringen sehen, nach denen man selbst strebt, ist Größe.




Treffer 80 bis 96 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 96 Zitate des Autors "Marie von Ebner-Eschenbach" in der Sammlung gefunden.

zurück weiter

Seiten:        1       2   3