Gute Zitate & Sprüche von:

Georg Christoph Lichtenberg

— Von Kontemplativ bis Provokativ!  

Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig.


— Inspirierende Weisheiten, Zitate, Sprüche und Aphorismen von "Georg Christoph Lichtenberg"

Rezensionen: eine Art von Kinderkrankheit, die die neugeborenen Bücher mehr oder weniger befällt.


Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.


Je größer der Mann ist, desto strafbarer ist er, wenn er die Fehler anderer ausplaudert.


Gerade das Gegenteil tun heißt auch nachahmen, es heißt nämlich das Gegenteil nachahmen.


Der Mensch kommt unter allen Tieren dem Affen am nächsten.


Alles auf einmal tun wollen zerstört alles auf einmal.


Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen, worin kein Menschenverstand ist.


Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.


Die Fliege, die nicht geklappt sein will, setzt sich am sichersten auf die Klappe selbst.


Die großen Begebenheiten der Welt werden nicht gemacht, sondern sie finden sich.


Die Genies brechen die Bahnen, und die schönen Geister ebnen und verschönern sie.


Der Mensch liebt die Gesellschaft, und sollte es auch nur die von einem brennenden Rauchkerzchen sein.


Die Leidenschaften machen die besten Beobachtungen und die elendsten Schlüsse.


Wie glücklich viele Menschen wären, wenn sie sich genausowenig um die Angelegenheiten anderer kümmern würden wie um die eigenen.


Heutzutage machen drei Pointen und eine Lüge einen Schriftsteller.




— Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799) war ein deutscher Mathematiker und Naturforscher.



Treffer 20 bis 40 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 40 schöne Zitate, Lebensweisheiten, Gedanken und Sinn-Sprüche des Autors "Georg Christoph Lichtenberg" gefunden.

zurück    weiter    

Seiten:       1      2  

Viele weitere gute Zitate von berühmten Autoren aus der Kategorie "Schriftsteller": Sprüche und Zitate von bekannten Dramatikern, Lyrikern, Dichtern, Aphoristikern, Romanciers, etc.