Gute Zitate von Ernst Thälmann



  -   Eine Sammlung der besten Zitate, Sinn-Sprüche und Aphorismen von "Ernst Thälmann".
 


Wir sagen nicht: Wählt Thälmann, dann habt ihr Brot und Freiheit. Wir sagen, um Brot und Freiheit müßt ihr kämpfen!

Quelle: "Reden und Aufsätze" Band 2, Original: Die Rote Fahne, 1. März 1932


Immer jünger werden, je älter man wird, das ist die rechte Lebenskunst.


Gewiß ist die Klage über die Einsamkeit der Ausdruck einer Sehnsucht, ihr zu entrinnen.


Die größten Aufgaben, die das Leben stellt, werden nicht nur durch Arbeit und Fleiß gelöst, sondern es muß eine Lust hinzukommen, die diese Arbeit zwingend macht.


Was der Mensch im Innersten sein Leben lang empfindet, wahrnimmt, fühlt, denkt, begehrt - das erlebt ihm keiner nach.


Erst wenn wir den Sozialismus in Deutschland haben,... erst dann werden die Notleidenden und Unterdrückten ein Vaterland haben, ein Vaterland, das uns gehört, erst dann werden sie eine sozialistische Heimat haben.


Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation.
Eine ritterliche, stolze und harte Nation. Ich bin Blut vom Blute und Fleisch vom Fleische der deutschen Arbeiter und bin deshalb als ihr revolutionäres Kind später ihr revolutionärer Führer geworden.

Aus: Ernst Thälmann - Antwort auf Briefe eines Kerkergenossen, Berlin 1961, S. 73




Treffer 0 bis 8 werden auf dieser Seite präsentiert. Es wurden insgesamt 8 Zitate des Autors "Ernst Thälmann" in der Sammlung gefunden.